Grüner Bericht ist 60

Österreichs wichtigstes Agrar-Nachschlagewerk, der Grüne Bericht, ist unersetzbare Datenquelle und Entscheidungsgrundlage für die Land- und Forstwirtschaft. Heuer erscheint er zum 60. Mal.

Bundesministerin Maria Patek bei der Festveranstaltung zum 60. Geburtstag des Grünen Berichts. (Bildquelle: BMNT/Gruber)

Vor 60 Jahren wurde der Grüne Bericht erstmals veröffentlicht. Seitdem ist die Publikation immer umfassender geworden und hat sich stetig weiterentwickelt. So wurden aktuelle Themen, wie soziale Landwirtschaft oder Green Care, integriert. Neben rund 2.000 gedruckten Exemplaren hat das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus auch eine Online-Ausgabe erarbeitet, die laufend aktualisiert wird.

„Österreich hat die Herausforderungen im Agrarbereich vorbildlich gemeistert, die Wirtschaft im ländlichen Raum wächst nachweislich rascher. Der Grüne Bericht, der von unserem Ressort erstellt wird, leistet dazu einen wichtigen Beitrag“, würdigt Nachhaltigkeitsministerin Maria Patek die Jubiläumsausgabe.

Jedes Jahr analysiert der Bericht die Anforderungen und Rahmenbedingungen sowie deren unmittelbare Auswirkungen auf die Einkommen der österreichischen Bäuerinnen und Bauern. Die Analyse der Einkommen ist repräsentativ für die verschiedenen Betriebsformen, Größenklassen, Bergbauern-Erschwernisgruppen, Produktionsgebiete und Bundesländer. Rund 2.000 freiwillige buchführende Betriebe schaffen mit ihren Aufzeichnungen die Grundlage für die Einkommensdarstellung und damit das Herzstück des Grünen Berichtes.

Beobachtet werden auch Entwicklungen im Lebensmittelbereich. Besonders positiv hat sich zuletzt die Vorliebe der österreichischen Konsumentinnen und Konsumenten für heimische Qualitätsprodukte entwickelt. Speziell in der Lebensmittelverarbeitung ist zudem eine kontinuierliche Zunahme von Arbeitsplätzen zu verzeichnen.

Artikel geschrieben von

Leopold Th. Spanring

Redakteur

Schreiben Sie Leopold Th. Spanring eine Nachricht

Verschärfte Tierhaltungsvorgaben bei Bio

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen