Guter Winter für heimische Honigbienenvölker

Die österreichischen Honigbienenvölker haben den Winter 2017/18 deutlich besser überstanden als im Jahr davor. Die Sterblichkeitsrate sank auf knapp 12%. Großteils konnten verlorene Bienenvölker wieder nachgeschafft werden.

11,8% der geschätzten 353.000 Bienenvölker haben den vergangenen Winter nicht überlebt. (Bildquelle: Pixabay/canonfan )

Während die Sterblichkeitsrate in der kalten Jahreszeit 2016/17 bei hohen 23% lag, haben den Winter 2017/18 11,8% der geschätzten 353.000 Bienenvölker nicht überlebt. Die Überwinterung 2017/18 ist für die Bienen recht erfreulich verlaufen, es zeigen sich kaum Gebiete mit hohen Verlusten, die relativ geringe Zahl der verlorenen Völker wurde zum größten Teil bereits wieder nachgeschafft, erklärt Robert Brodschneider vom Institut für Biologie der Universität Graz. Die höchsten Verlustraten gab es in Kärnten (Abgänge von 14,5%) und Wien (14,4%), die geringsten im Burgenland (7,9%) und der Steiermark (8,2%).

23% der Bienenvölker starben im Winter 16/17

Brodschneider erhebt im Rahmen des Projektes Zukunft Biene" gemeinsam mit Imkerinnen und Imkern die Sterberate von heimischen Bienenvölkern und sammelt damit wichtige Daten zum Schutz dieser Insekten. 1.391 Imkereien haben dabei Angaben zu insgesamt 28.373 im Herbst 2017 eingewinterten Völkern zur Verfügung gestellt. Im Jahr davor lag die Sterblichkeit bei hohen 23%. Die Untersuchung wird auch 2019 durchgeführt, um langjährige Trends erkennen zu können.

Die Untersuchung wird nach den Standards der internationalen Non-Profit-Vereinigung COLOSS (Prevention of Honey bee colony losses, www.coloss.org) durchgeführt. Sie wird im kommenden Winter fortgesetzt.

Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

Verschärfte Tierhaltungsvorgaben bei Bio

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen