Hechenberger fordert Hilfe für Almbauern

Eine Überbrückungshilfe für Bauern, deren Almen nicht rechtzeitig von der AMA kontrolliert wurden und die dadurch mit einer Auszahlungssperre bestraft werden, fordert Tirols LK-Präsident Josef Hechenberger.

(Bildquelle: )

„Die Bauernfamilien dürfen nicht im Regen stehen gelassen werden! Aufgrund der Tatsache, dass die AMA (Agrarmarkt Austria) die Almfutterflächen 2011 und 2012 nicht zur Gänze vor Ort kontrolliert hat, werden die Tiroler Bäuerinnen und Bauern mit einer Auszahlungssperre bestraft. Im Namen der Landwirtschaftskammer Tirol fordere ich die Landespolitik auf, die betroffenen Bauern mit einer Überbrückungshilfe finanziell zu unterstützen“, so Hechenberger in einer Aussendung.

Der Präsident weist darauf hin, dass die Leistungsabgeltungen besonders für die Tiroler Bergbauernfamilien einen wichtigen Einkommensbestandteil darstellen, und weiter: „es darf hier zu keinen Verzögerungen kommen.“
 

Artikel geschrieben von

Torsten Altmann

Schreiben Sie Torsten Altmann eine Nachricht

Gute Biene, böser Bauer - diktiert die Biene die Agrarpolitik?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen