Herbstantrag 2016: Wieder mehr Biobetriebe

Mit dem Herstantrag 2016 haben weitere 1.753 Betriebe den Neueinstieg in die Maßnahme „Biologische Wirtschaftsweise“ des Agrarumweltprogramms ÖPUL beantragt. Damit steigt die Zahl der Biobetriebe auf mehr als 22.000.

(Bildquelle: )

„Die verlängerte Einstiegsmöglichkeit war ein voller Erfolg. Österreich kann seine Position als Bio-Musterland weiter ausbauen. Die Nachfrage nach Bio- und Spezialprodukten steigt ständig. Dieser Trend bringt neue Absatzmöglichkeiten und eine erhöhte Wertschöpfung für hochwertige Lebensmittel im In- und Ausland. Immer mehr Bäuerinnen und Bauern nützen diese Chance – mir ist wichtig, dass wir sie dabei bestmöglich unterstützen“, erklärt Bundesminister Rupprechter.

Die Anzahl der Bio-Betriebe wird 2017 voraussichtlich auf mehr als 22.000 steigen. Vor allem in Nieder- und Oberösterreich sowie in der Steiermark ist eine starke Zunahme zu erwarten.

Bio Austria-Obfrau Gertraud Grabmann sieht in den zahlreichen Anträgen auf den Einstieg in die ÖPUL-Maßnahme „biologische Wirtschaftsweise“ eine „weitere Stärkung der Biolandwirtschaft“. Denn, so Grabmann weiter, „mit jedem zusätzlichen Bio-Betrieb wächst auch die biologisch bewirtschaftete Fläche in Österreich. Und das ist gut für die Umwelt und für das Klima.“ Hinter der steigenden Nachfrage nach biologisch produzierten Lebensmitteln stehe nicht zuletzt eine zunehmende Sensibilisierung für gesunde Ernährung und umwelt- und klimafördernde Landbewirtschaftung.

80% der Betriebe nehmen an ÖPUL teil

Auch das Agrarumweltprogramm ÖPUL konnte Zuwächse verzeichnen: 2017 werden mehr als 80 Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe teilnehmen, die sich – über die gesetzlichen Anforderungen hinaus – zu einer besonders umweltgerechte Bewirtschaftung ihrer landwirtschaftlichen Flächen bekennen. „Diese Entwicklung zeigt einmal mehr: Langfristiges und qualitätsbewusstes Wirtschaften zahlt sich aus“, betont Rupprechter.

Das Programm für Ländlichen Entwicklung und das Bio-Aktionsprogramm bieten zusätzlich begleitende Maßnahmen an, um die Wertschöpfung zu steigern und die Vermarktung besonders nachhaltiger Produkte zu unterstützen. „Die österreichischen Bäuerinnen und Bauern bewirtschaften ihre Flächen mit besonderer Sorgfalt – diese Leistung muss belohnt werden. Vor allem in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung, aber auch beim Export von österreichischen Bio-Spezialitäten sehe ich großes Potenzial. Dazu arbeiten wir eng mit unseren Partnern im Handel und in der Gastronomie zusammen“, so Rupprechter.

Artikel geschrieben von

Sylvia Haury

Redaktions- und Vertriebsassistentin

Schreiben Sie Sylvia Haury eine Nachricht

Eine Köchin will Agrarministerin werden

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen