Kärntner Bauern helfen beim Schutz des Regenwaldes

Neun Urlaub am Bauernhof-Betriebe aus der Region Klopein in Kärnten beteiligen sich an einem Projekt zur Rettung des Amazonas Regenwaldes. Als Mitglieder der Internet-Urlaubsanbieterplattform Klopein.at engagieren sie sich gemeinsam mit dem WWF Österreich und leisten dadurch einen Beitrag zur Verlangsamung des Klimawandels!

Und so funktionierts: Mit jeder Buchung über Klopein.at spendet der Urlaubsgast 1 €. Die Vermieter der Klopein.at (insgesamt 48 Anbieter) nehmen den Spenden-Euro der Urlaubsgäste treuhändisch an, verdoppeln diesen und senden den Betrag an den WWF.Somit investieren WWF und Klopein.at pro Buchung 2 Euro in den Freikauf von Landflächen im Amazonas Regenwald. Mit dem Geld sollen Baumbestände gepachtet werden, so Initiator Adrian Eberhart von Klopein.at. 1 Hektar Regenwald im Amazonasbecken kostet im Jahr 1,20 Euro Pacht. Die Gesamtfläche des Amazonasregenwaldes beträgt 6,7 Mio. qkm.
Ziel des Projektes ist die Schaffung eines zusammenhängenden Schutzgebietes, welches der von Süden herannahenden Entwaldung Einhalt gebietet. 20 % des Amazonasregenwaldes sind bereits vernichtet, die Zerstörung schreitet in einem alarmierenden Ausmaß voran. Jährlich werden 2,55 Mio. Hektar zerstört -; eine Fläche so groß wie Belgien. Noch sind 80 % des Amazonasregenwaldes vorhanden. Der WWF will 10 Mio. Hektar neue Schutzgebiete schaffen und das Management auf weiteren 20 Mio. bestehender Schutzgebiete verbessern. Er fördert die nachhaltige Entwicklung innerhalb dieser Schutzgebiete und sichert deren langfristige Finanzierung.Weitere Infos unter http://www.wwfklopein.at

Artikel geschrieben von

top agrar Österreich

Schreiben Sie top agrar Österreich eine Nachricht

Verschärfte Tierhaltungsvorgaben bei Bio

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen