"Konsumenten brauchen Lösungen, keinen Aktionismus"

"Heimische Konsumenten brauchen keinen Aktionismus, sondern eine ordentliche Lösung für die Sicherung einer österreichischen Produktion", stellt der Präsident der Landwirtschaftskammer Steiermark, Gerhard Wlodkowski, zur soeben friedlich zu Ende gegangenen "Blockade" der Landwirtschaftskammer durch den Verein gegen Tierfabriken (VGT) fest.

(Bildquelle: )

"Bei den Verhandlungen über die Ferkelschutzkörbe haben die heimischen Schweinebauern ein weitreichendes Kompromissangebot gemacht, so der Präsident in einer aktuellen Presseaussendung. Auf Grund der eindimensionalen und einseitigen Sichtweise der Tierschützer werde dieses Kompromissangebot von diesen nicht anerkannt. Uns geht es darum, Qualität, Lebensmittelsicherheit und den Schutz von Tieren und Menschen weiterhin zu gewährleisten. Unsere Bäuerinnen und Bauern sind Tierschützer und Tierpfleger der ersten Stunde, das wird auch in Zukunft so bleiben, erklärt Wlodkowski. Tierschützer würden vergessen, dass österreichweit ohne Ferkelschutzkörbe bis zu 500.000 Ferkel qualvoll erdrückt werden und mit ihren Forderungen vor allem die kleinen bäuerlichen Schweinebetriebe ruiniert werden.

Aktivismus war weder genehmigt noch angemeldet

"Der VGT pocht auf Tierschutz. Jedoch wird hier nicht auf Augenhöhe diskutiert. Ein Eindringen in die Landwirtschaftskammer, Aktivismus, der weder genehmigt noch angemeldet ist, nimmt den Akteuren des VGT jede Legitimation als Diskussionspartner, stellt Wlodkowski weiter fest. Dies führe nur dazu, dass eine Einigung erschwert werde. Das könne nicht im Sinne der österreichischen Bevölkerung liegen. Wlodkowski weiter: Der Schutz der Tiere wird in der Landwirtschaftskammer sehr intensiv diskutiert und alle Fraktionen stehen zu dem Ziel, eine qualitätsvolle Versorgung mit Fleisch aus Österreich mit entsprechenden Produktionsstandards für die Landwirte sicherzustellen. Wir wollen, dass österreichische Konsumenten auch in Zukunft österreichisches Schweinefleisch genießen können und nicht auf importiertes Fleisch zurückgreifen müssen."

Artikel geschrieben von

top agrar Österreich

Schreiben Sie top agrar Österreich eine Nachricht

Strasser: „50 Mio. € Entlastung für die Bauernfamilien!"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen