Massive Verluste durch Dürre

Die lang anhaltende Dürre mit extremer Hitze führt in weiten Teilen des Landes zu großen Schäden in der Landwirtschaft.

(Bildquelle: )

Vier Salzburger Bezirke sind laut LK aktuell von der Dürre schwer betroffen. Länger als einen Monat hat es schon nicht mehr richtig geregnet. Die Prognosemodelle sehen für die nächste Zeit ebenfalls keine nennenswerten Niederschläge vor. Besonders ernst ist die Lage im Lungau:„Der zweite Schnitt fällt zur Hälfte und sogar bis zu drei Vierteln aus , so der Salzburger LK-Präsident Franz Eßl. Laut Bezirksbauernkammer-Obmann Walter Strasser schlittern die Bauern in eine Katastrophe. Das Getreide sei deutlich niedriger und es gäbe weniger Stroh. Das liegt an der Dürre in Kombination mit dem nass-kalten Frühling, so Strasser. Im Gegensatz zum Flach- und Tennengau ist die Situation im Pongau noch entspannter. Nur der Pinzgau sei zum Teil betroffen, berichtet Gottfried Rettenegger von der BBK St. Johann.
 
In Kärnten fordert LK-Präsident Johann Mößler auf Grund des Wetters die Freigabe von Flächen mit Nutzungseinschränkungen im Agrarumweltprogramm ÖPUL 2007. Damit will er Ertragsausfällen im Grünland und Feldfutterbau entgegenwirken. Im Spätsommer und Herbst kann dadurch auf Biodiversitätsflächen eine dritte Nutzung ermöglicht werden, so die Landwirtschaftkammer Kärnten.
 
In der Steiermark betrifft es vor allem Grünlandflächen auf exponierten Lagen sowie Mais und Kürbis auf Schotter- und Sandböden, so die LK-Steiermark in einer Presseaussendung. Der steirische LK-Präsident Gerhard Wlodkowski verlangt Hilfe aus den Katastrophenfounds für Tierhalter.
 
 

Artikel geschrieben von

Sylvia Haury

Redaktions- und Vertriebsassistentin

Schreiben Sie Sylvia Haury eine Nachricht

Kommentar: Selbstverursachtes Bio-Chaos

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen