MATIF: Weizen knackt 200 €-Grenze

Der Kurs für Mahlweizen an der MATIF hat in dieser Woche die 200 €-Grenze geknackt. Am 2. Juli notiert er bei 202,50 € (September-Kontrakte). Allerdings zeigt sich bei Gerste, dass die Aufkaufpreise für Getreide zumindest bisher nicht mit den Börsekontrakten mithalten können, so Martin Ziegelbäck von der Saatbau Preisgut GmbH.

(Bildquelle: )

Der Experte sieht derzeit eine Kluft zwischen dem Preis von physischem Getreide und den Notierungen an der MATIF. „Die Aufkaufpreise für Gerste werden aktuell mit 110 bis 125 € angegeben“, so Ziegelbäck. Im Vergleich dazu notiere Getreide an der MATIF exorbitant hoch. Zwar werde hier keine Futtergerste notiert. Aber der Blick auf Mahlweizen zeige einen starken Anstieg in den letzten Wochen. Der bisherige Höhepunkt wurde am 2. Juli nachmittags mit 202,50 € erreicht. Aus Sicht von Ziegelbäck sollte hiermit vorerst das Ende der Fahnenstange erreicht sein.

Drei denkbare Preisszenarien

Die gegenläufigen Entwicklungen lassen laut Ziegelbäck drei mögliche Schlüsse zu:

  1. „Entweder der Aufkaufpreis für den Landwirt sollte sich festigen,
  2. oder es gibt eine Korrektur nach unten an der Börse
  3. oder aber es kommt zu einer Kombination aus beidem.“
Die dritte Variante hält Ziegelbäck für die wahrscheinlichste. Laut dem Marktexperten sollte Weizen bei Verkauf in der Ernte 25 bis 30 € unter der MATIF-Notierung liegen – „natürlich mit regionalen Unterschieden“. Ziegelbäck: „Landwirte, die nach Alternativen suchen, können ihre Weizenpreise mit einem Terminkontrakt fixieren.“
 
Die aktuellen Rahmenbedinungen für Weizen umschreibt Kollege Bernhard Kaiblinger so: „Die EU-Weizenernte soll laut EU-Kommission bei rund 141,5 to und damit 6,4 Mio. to unter dem Vorjahr liegen.“ In Mittel- und Ostdeutschland sowie Teilen Russlands werde mit schwächeren Ernten gerechnet. Weltweit gesehen werde mit Ertragseinbußen auch in den USA und Kanada gerechnet.
Weitere Infos: www.saatbau.com/at/preisgut

Artikel geschrieben von

Sylvia Haury

Redaktions- und Vertriebsassistentin

Schreiben Sie Sylvia Haury eine Nachricht

Verschärfte Tierhaltungsvorgaben bei Bio

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen