Handelsabkommen EU & Mexiko

Mehr Milchprodukte nach, mehr Rindfleisch aus Mexiko

Das bestehende Handelsabkommen der EU mit Mexiko wird modernisiert. So senkt Mexiko die Zölle für die Einfuhr von Käse und Schweinefleisch aus der EU. Im Gegenzug öffnet die EU den Markt für Rindfleisch, Honig, Bananen und Orangensaft aus dem mittelamerikanischen Staat. Für den Abschluss ist noch die Zustimmung aus den Mitgliedsländern notwendig.

Das Handelsabkommen zwischen der EU und Mexiko soll bis Ende 2018 unter Dach und Fach sein. (Bildquelle: nationalflaggen.de )

Besonders für Milchprodukte eröffnen sich durch die Liberalisierung bessere Absatzchancen. Bisher mussten für Blauschimmelkäse wie Roquefort und Gorgonzola 20% Zoll gezahlt werden, der zukünftig entfällt.

25.000 t zollfreier Käse, 30.000 t Milchpulver

Für Frischkäse wird in dem überarbeiteten Handelsabkommen für die EU ein zollfreies Jahreskontingent für 5.000 t eingerichtet und für andere Käsesorten von 20.000 t. Für Milchpulver aus der EU soll es ein Einfuhrkontingent für zunächst 30.000 t geben, das im Laufe von fünf Jahren auf 50.000 t erhöht wird. Bisher wurde Milchpulver mit Einfuhrzöllen von bis zu 50% belastet.

Frisches und gefrorenes Schweinefleisch dürfen zukünftig zollfrei ohne Mengenbegrenzung geliefert werden mit Ausnahme von Schnitzel, für die ein Jahreskontingent von 10.000 t eingerichtet wird. Alle Erzeugnisse aus Geflügelfleisch befreit das Land in Nordamerika von Einfuhrzöllen.

Mexiko will 330 verschiedene geografische Herkunftsbezeichnungen der EU respektieren, wobei für einzelne Erzeugnisse Übergangszeiten ausgehandelt wurden. Die EU öffnet ihren Markt für 10.000 t Rindfleisch, Honig, Bananen und Orangensaft aus Mexiko.

Nationale Parlamente müssen noch zustimmen

Nach dem politischen Durchbruch am Wochenende sollen bis zum Ende des Jahres noch zahlreiche technische und juristische Einzelheiten im Abkommen ausgehandelt werden. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström wollte noch kein Datum für das Inkrafttreten des Abkommens benennen, zumal die EU-Mitgliedstaaten, das Europaparlament und die nationalen Parlamente noch zustimmen müssen. Der Warenaustausch zwischen Mexiko hat sich zwischen den Jahren 2000 und 2015 auf 53 Mrd. Euro verdoppelt.

Artikel geschrieben von

Torsten Altmann

Schreiben Sie Torsten Altmann eine Nachricht

"Das 'S' auf S-Budget-Butter sollte für Solidarität stehen"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen