Offener Brief an EU-Kommissare Cecilia Malmström und Phil Hogan

"Mercosur muss Bauern-Interessen berücksichtigen"

Für Rindfleisch, Zucker und Ethanol muss es Mengenbeschränkungen geben, geografische Ursprungsbezeichnungen müssen geschützt werden und das Vorsorgeprinzip muss eingehalten werden. Das sind die Kernaussagen des offenen Briefes von LK-Präsident Hermann Schultes und der übrigen acht Präsidenten der Landwirtschaftskammern an die EU-Kommission.

LK-Präsident Hermann Schultes fordert bei Mercosur Mengenbeschränkungen für Rindfleisch, Zucker und Ethanol. (Bildquelle: LK Österreich )

"Die Europäische Union und die Mercosur-Staaten (Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay) verhandeln derzeit über ein Handelsabkommen. Die südamerikanischen Länder verlangen dabei einen deutlich stärkeren Marktzugang für agrarische Produkte, wie zum Beispiel Rindfleisch, Ethanol und Zucker. Umgekehrt wehren sie sich gegen die EU-Forderungen nach mehr Marktzugang für Verarbeitungsprodukte, Käse und Wein. Sollen jedoch schwere Verluste für die heimische Landwirtschaft, aber auch Verschlechterungen für die Konsumenten vermieden werden, müssen die Anliegen unserer Bäuerinnen und Bauern im Abkommen berücksichtigt werden, heißt es in dem Brief.

"Dazu gehören für sensible Produkte, wie Rindfleisch, Zucker und Ethanol Mengenbeschränkungen, dazu gehört auch der Schutz geografischer Ursprungsbezeichnungen und dazu gehört, so wie beim CETA-Abkommen, dass das Vorsorgeprinzip eingehalten wird. Damit soll unter anderem der Import von Hormon-behandeltem Fleisch verhindert werden. Die Europäische Kommission hat es in der Hand, eine drohende Agrarkrise auf dem EU-Binnenmarkt zu verhindern."

Brexit berücksichtigen; Mengenbeschränkungen bei sensiblen Produkten

"Der Brexit wird auf jeden Fall beträchtliche Folgen für die Agrarmärkte in der EU haben, da das Vereinigte Königreich ein Lebensmittel-Nettoimporteur ist. Dieses Ungleichgewicht muss in den Mercosur-Verhandlungen berücksichtigt werden. Die Kommission darf daher keine ambitionierten Angebote machen, um die heimischen Märkte nicht ins Ungleichgewicht kippen zu lassen."

Weiter fordert Schultes, dass sichergestellt wird, dass Importe ausschließlich nach EU-Lebensmittel-Standards, das heißt, ohne Verwendung von Wachstumsförderern und Gentechnik, erfolgen. Schultes wörtlich: Seit Aufdeckung von Lebensmittelskandalen ist die Rückverfolgbarkeit unverzichtbar geworden. Damit wollen wir sicherstellen, dass im EU-Binnenmarkt nicht mit zweierlei Maß gemessen wird."

Mercosur-Österreich: Negativer Handelssaldo

Österreich exportierte 2016 im Agrarsektor rund 40 Mio. Euro in die Mercosur-Staaten. 95% davon sind Erzeugnisse der Lebensmittelindustrie. Die Hauptexportprodukte sind Energy-Drinks, Limonaden und Eistees. Demgegenüber stehen Agrarimporte aus dem Mercosur von rund 160 Mio. Euro.

Abkommen auf Augenhöhe

Die LK-Präsidenten verlangen daher in ihrem offenen Brief an Malmström und Hogan ein faires Handelsabkommen auf Augenhöhe". Dieses soll sicherstellen, dass importierte Lebensmittel die gleichen Standards und Auflagen erfüllen, wie heimische Produkte". Außerdem appellieren sie an die EU-Kommission, die Verhandlungen der EU mit den Mercosur-Ländern solange zu keinem Abschluss zu bringen, bis geklärt ist, welche Auswirkungen der Brexit auf die europäische Landwirtschaft haben wird". Auf diese Weise können, so die Präsidenten, prognostizierte Preisrückgänge und Marktanteilsverluste für die heimische Landwirtschaft am Binnenmarkt verhindert werden.

Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

Anbau 2019: Rekordtief bei Weichweizen, Sommergerste und Zuckerrüben

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen