Neue Qualitätsinitiative Qplus Rind startet 2016

Rindermäster und Mutterkuhhalter aufgepasst: 2016 startet die neue Qualitätsinitiative Q-plus Rind. Für die Umsetzung sollen teilnehmende Betriebe eine Förderung von max. 3000 Euro jährlich erhalten. Zudem wird es einen Bonus von 25 bis 30 Euro pro Tier für die geforderten Qualitätskriterien geben.

"Qplus Rind soll die Wettbewerbsposition der heimischen Rindfleischproduktion weiter stärken", so LK-Präsident Franz Reisecker. (Foto: LK OÖ) (Bildquelle: )

Die heimischen Rinderbauern setzten in der Produktion von Fleisch konsequent auf höchste Qualität. Mittlerweile werden im Rahmen der gemeinschaftlichen Rindervermarktung mehr als 60 Prozent für Markenprogramme wie Cult-Beef, Premiumrind, AMA-Gütesiegel, Biorind, Bio-Jungrind oder das M-Kuh-Projekt für Mc Donalds produziert. Dass die heimischen Rinderbauern trotz des erreichten hohen Niveaus weiter an Qualitätsverbesserungen arbeiten, zeigt der Start einer neuen Qualitätsinitiative im Rahmen des Programmes Qplus Rind, die im neuen Jahr umgesetzt werden soll.

Dabei werden mit einem EDV-Auswertungsmodul Produktions- und Klassifizierungsdaten genau analysiert und können so noch gezielter für weitere Qualitätsverbesserungen in der Produktion herangezogen werden. Ansatzpunkte für Leistungs- und Qualitätsverbesserungen liegen in der Haltung, Fütterung und Tiergesundheit von Mastrindern sowie im Betriebsmanagement. Grundlagen für die Programmteilnahme sind die Einhaltung der AMA-Gütesiegel-Richtlinien bzw. der Biorichtlinien in der Rindfleischproduktion. Diese Qualitätsinitiative wird aus Mitteln des Programmes Ländliche Entwicklung und aus Landesmitteln finanziell unterstützt. Für die Programmteilnahme vorgesehen sind sowohl Rindermäster (Jungstier, Ochse, Kalbin) als auch Mutterkuhhalter mit Rindermast (Jungrinder, Schlachtkälber, Einsteller). Für die fünfjährige Programmlaufzeit ist ein Vertrag mit einer anerkannten Abwicklungs- bzw. Vermarktungsstelle abzuschließen. Neben der Förderung der Programmteilnahme soll bei Erfüllung der geforderten Qualitätskriterien ein zusätzlicher Bonus in der Vermarktung in Höhe von 25 bis 30 Euro je Tier einen weiteren Anreiz für die Programmteilnahme darstellen.

Entfallene Mutterkuhprämie kompensieren

Q-Plus-Rind steht im Zusammenhang mit der agrarpolitischen Entscheidung, das historische Modell mit Betriebsprämien und Mutterkuhprämie nicht mehr fortzuführen. Zur Kompensation der durch den Wegfall der gekoppelten Zahlungen im Rinderbereich entstandenen Einkommensverluste für die landwirtschaftlichen Betriebe werden Maßnahmen im Rahmen des österreichischen Programms „Ländliche Entwicklung  2014-2020“ (2. Säule) gesetzt. Die entsprechende Sonderrichtlinie des Bundesministeriums sieht für die Umsetzung des Qualitätsmoduls eine Förderung für den teilnehmenden landwirtschaftlichen Betrieb in der Höhe von 80% (in Diskussion ist noch eine 100% Förderung) der tatsächlichen Kosten (max. jedoch EUR 3.000,-- pro Jahr) vor. 

„Mit der Umsetzung des neuen Qualitätsverbesserungsprogrammes Qplus Rind soll die Wettbewerbsposition der heimischen Rindfleischproduktion weiter gestärkt und ein zusätzlicher Beitrag für eine verbesserte Marktpositionierung geleistet werden. Im Mittelpunkt stehen die Sicherstellung höchster Rindfleischqualität für die Konsumenten sowie die Verbesserung der Erlös- und Einkommenssituation für die Rinderbauern“, betont Kammerpräsident Franz Reisecker.

Artikel geschrieben von

Sylvia Haury

Redaktions- und Vertriebsassistentin

Schreiben Sie Sylvia Haury eine Nachricht

Droht jetzt Verbot der Vollspaltenböden?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen