Neuer ZAR-Obmann aus Tirol

Ein Tiroler mehr an der Spitze einer großen österreichischen Institution: Stefan Lindner (39) ist neuer Obmann der Zentralen Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter (ZAR). Er wurde bei der Generalversammlung einstimmig gewählt. Er folgt damit auf Anton Wagner, der nach über zehn erfolgreichen Jahren das Amt abgab.

Lindner und Wagner

Der scheidende und der neue ZAR-Obmann: Rechts Anton Wagner, links sein Nachfolger Stefan Lindner. Fotos: ZAR (Bildquelle: )

Begeisterter Rinderzüchter

Stefan Lindner bewirtschaftet mit seinem jüngeren Bruder Andreas den „Schörgererhof“ in Oberndorf bei Kitzbühel. Auf dem über 400 Jahre alten Hof werden Pinzgauer Rinder gezüchtet. Derzeit umfasst die Betriebsgemeinschaft 50 Milchkühe mit Nachzucht in gentechnikfreier Bewirtschaftung. Die milchbetonte Zucht bildet die Basis für Milchprodukte, die größtenteils von der Tirol Milch und der Berglandmilch verarbeitet werden.

Ein kleiner Teil wird in der hofeigenen Käserei zusammen mit Fleischprodukten und Destillaten angeboten. „Diese gelangen auch in den Kreislauf der Gastronomie, wodurch wiederum die Wertschöpfung gesteigert wird“, hebt Stefan Lindner hervor.
Zum Betrieb gehört außerdem ein 40 Hektar großer Wald, der mit einer Biomasseheizung sowohl das gesamte Schörgerergut als auch den Penzinghof, den Hotel- und Gastronomiebetrieb von Schwester Christine Lindner, versorgt. Die Brüder Lindner nehmen auch am Rinderqualitätsprogramm von Mc Donald´s teil und wurden im Herbst 2015 zur ersten „Rinder-Flagship Farm Österreichs“ ausgezeichnet.

„Nachhaltigkeit und Sorgfalt sind die wertvollsten Güter für die Zukunft. Die 24.000 Rinderzüchter in Österreich wirtschaften im Einklang mit der Natur, legen viel Wert auf Qualität und achten auf einen nachhaltigen Kreislauf in den natürlichen Gegebenheiten. Deshalb sind unsere heimischen bäuerlichen Familienbetriebe von den Konsumenten für ihre Leistungen entsprechend fair abzugelten“, so Stefan Lindner, der auch Obmann der Tirol Milch und Obmann-Stellvertreter der Berglandmilch ist.

Neue ZAR-Geschäftsführung und neuer Vorstand

Mit Obmann Anton Wagner verließ auch der seit 2003 tätige Geschäftsführer der ZAR, Mag. Franz Sturmlechner, die freiwillige Interessenvertretung. Er wechselt zu einer Futtermittelfirma Zum neuen Geschäftsführer der Rinderzuchtorganisation wurde DI Martin Stegfellner (27) bestellt, der bisher in dieser Funktion im Bundesverband für Schafe und Ziegen arbeitete. Der Oberösterreicher stammt aus einem Milchviehbetrieb in Ried in der Riedmark und absolvierte das Bachelorstudium Agrarwissenschaften sowie das Masterstudium Nutztierwissenschaften an der Universität für Bodenkultur mit Schwerpunkt Milchkuhhaltung.

Stegfellner und Sturmlechner

Martin Stegfellner (l.) übernimmt bei der ZAR das Amt des Geschäftsführers und folgt Franz Sturmlechner nach.

Im Rahmen der Generalversammlung wurde auch der Vorstand, der sich aus 7 Personen zusammensetzt, neu gewählt: Neben Obmann Stefan Lindner wurden drei weitere Personen als Vertreter der Zuchtverbände berufen: Schon bisheriger ZAR-Obmann-Stv. Ing. Sebastian Auernig (ZAR-Obmannstellvertreter, Obmann FLECKVIEH AUSTRIA und kärntnerrind), Ing. Thomas Schweigl (Obmann BRAUNVIEH AUSTRIA) und Hermann Gruber (Obmann HOLSTEIN AUSTRIA). Als Vertreter der Landeskontrollverbände kam Leopold Buchegger (Obmann Landeskontrollverband Niederösterreich und NÖ Genetik Rinderzuchtverband), für die Landwirtschaftskammern Tierzuchtdirektor Dr. Thomas C. Jutz und für die Mitglieder der Besamungsdienstleister, DI Franz Kaltenbrunner (GF Rinderzuchtverband Oberösterreich) in den Vorstand.

Republik ehrt Ök.-Rat Anton Wagner

An der Generalversammlung nahmen auch Bundesminister DI Andrä Rupprechter und der Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich, Präs. Ing. Hermann Schultes, teil. Beide Politiker würdigten die Arbeit der ZAR als verlässliche Plattform für den Dialog zwischen Bauern und Agrarpolitik und strichen im Besonderen die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Agrarressort und den gesetzlichen Interessensvertretungen hervor.

Rupprechter und Wagner

Der Minister überreichte dem scheidenden ZAR-Obmann Ök.-Rat Anton Wagner für seine Verdienste um die Landwirtschaft und die heimische Rinderzucht im Auftrag von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer das Goldene Ehrenzeichen der Republik Österreich.



Der Minister überreichte dem scheidenden ZAR-Obmann Ök.-Rat Anton Wagner für seine Verdienste um die Landwirtschaft und die heimische Rinderzucht im Auftrag von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer das Goldene Ehrenzeichen der Republik Österreich. Die Generalversammlung der ZAR ernannte Ök.-Rat Anton Wagner einstimmig zum Ehrenobmann auf Lebenszeit.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen