Preise für Milchpulver und Laktose auf Rekordhöhe

Die Preise für Milchprodukte am Weltmarkt steigen bereits seit mehreren Monaten rapide an und befinden sich aufgrund hoher Nachfrage international auf Rekordhöhen, meldet der Fachverband der österreichischen Lebensmittelindustrie. Daher seien Preisanpassungen bei Backwaren und Säuglingsmilchnahrung nötig.

Der gestiegene Bedarf treibe die Preise für Süßmolkenpulver und Laktose sowie für Milchpulver auf bisher nicht gekannte Höchststände. Insbesondere starke Dürre in wichtigen Milchproduktions-Ländern verschärften den Preisdruck. Zusätzlich würden auch die Futterpreise rasant steigen, so der Verband. Die hohen Milch-Rohstoffpreise müssten daher gemeinsam mit weiteren Kostensteigerungen der Branche (Verpackung, Energie, Transport) künftig in der Kalkulation berücksichtigt werden. Nach Angaben des Fachverbandes hat sich Molkenproteinpulver von 600 €/t (Juli 2006) auf über 1200 € im April 2007 mehr als verdoppelt. Auch der Magermilchpulverpreis erhöhte sich dramatisch um mehr als 70% von 2050 € auf 3500 €/t. Eine Entschärfung dieser angespannten Preissituation ist laut Experten in den nächsten zwölf bis 18 Monaten nicht zu erwarten.Rohstoffe wie Molke, Magermilchpulver und Laktose sind in vielen Konsumgütern und insbesondere auch bei der Produktion von milchpulverhältigen Süß- und Backwaren sowie Säuglingsmilchnahrungen wichtige Bestandteile. In diesen Produktbereichen ist daher in nächster Zeit mit zwingenden Preisanpassungen zu rechnen, heißt es aus dem Fachverband der Lebensmittelindustrie in der Wirtschaftskammer Österreich.

Artikel geschrieben von

top agrar Österreich

Schreiben Sie top agrar Österreich eine Nachricht

Kein Glyhosat-Verbot ab Jänner 2020

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen