Rinder- und Schweinebestände leicht rückläufig

Die Allgemeine Viehzählung vom Dezember 2010 weist eine Rinderzahl knapp oberhalb der 2-Millionen-Marke aus. Der Gesamtbestand an Schweinen lag bei gut 3,1 Millionen Tieren. Landwirte hielten mehr Mastschweine, dafür aber weniger Zuchtsauen.

In Österreich haben am 1. Dezember 2010 etwas mehr als 2 Millionen Rinder in den Ställen gestanden. Das waren rund 0,3 % weniger als ein halbes Jahr zuvor.  In der Altersklasse von Rindern bis zu einem Jahr wurde laut Angaben der Statistik Austria von 1,8 % auf 634.000 Stück verzeichnet. Bemerkenswert war hier ein Bestandszuwachs von 6,4 % bei den Schlachtkälbern. Die Zahl der ein bis unter zwei Jahre alten Tiere gab hingegen um 2,0 % auf 444 000 Stück nach. Eine Abnahme von 0,8 % auf 936 000 Tiere zeigte die Gruppe der Rinder ab zwei Jahre, wobei es aber zu merklichen Schwankungen einzelner Kategorien kam. So stieg beispielsweise der Bestand an Stieren und Ochsen um 4,1 %, und an Schlachtkalbinnen wurden sogar 5,1 % mehr gezählt. Der Milchkuhbestand änderte sich hingegen - relativ gesehen - weniger und gab um 0,5 % nach. Die Zahl der zum Stichtag registrierten Rinderhalter in Österreich sank innerhalb von sechs Monaten um 1,4 % auf 71 600 Betriebe.

Jungsauenbestand deutlich abgebaut

Beim Schweinebestand dient als Vergleichsbasis die Viehzählung, die Anfang 2009 - also ein Jahr zuvor - erfolgte. Wie die Statistiker miteilten, blieb die Gesamtanzahl an Schweinen mit 3,134.000 Stück und einem Minus von 0,1 % nahezu unverändert. Sowohl der Bestand an Ferkeln und Jungschweinen als auch jener an Mastschweinen zeigten sich überaus stabil. An Ferkeln und Jungschweinen wurden 1,604.000 Stück gezählt, womit das Vorjahresniveau um 0,3 % übertroffen wurde; die Zahl der Mastschweine belief sich auf 1,245.000 Stück und stieg binnen Jahresfrist um 0,1 %. Im Detailvergleich kam es bei Ferkeln zu einem geringen Zuwachs von 0,6 % auf 765.000 Tieren, während der Bestand an Jungschweinen mit 840.000 Stück fast exakt dem Vorjahreswert entsprach. Innerhalb der Mastschweingruppe zeigte die Gewichtskategorie von 50 kg bis unter 80 kg mit einem Anstieg um 2,0 % auf 637.000 Tiere die - absolut gesehen - stärkste Änderung. Den Statistikern zufolge wurde in der Gruppe der Zuchtschweine ein Rückgang um 3,1 % auf 285.000 Stück verzeichnet. Innerhalb des Bestandes an Zuchtschweinen verringerte sich die Zahl der Altsauen um 1,4 % auf 227.000 Stück und bestimmte damit weitgehend den Gruppentrend. Weitaus deutlicher abgebaut wurde hingegen der Jungsauenbestand, der um 9,6 % auf 51.600 Stück abgestockt würde. AgE


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen