Schleuderpreise Milch: REWE gelobt Besserung

„Penny wird in Zukunft keine Aktionen mit Milch mehr starten.“ Das bestätigte Bundesminister Andrä Rupprechter gestern in einem Pressegespräch. Er erläuterte, dass Frank Hensel, Vorstandsvorsitzender der REWE-Group, das Timing der Aktion bedauere und diese zweitägige Aktion definitiv die letzte mit Milch sein werde.

(Bildquelle: )

Hintergrund: Der Diskonter Penny startet heute und morgen eine Aktion, bei der 1 Liter Milch mit AMA-Gütesiegel für 49 Cent angeboten wird. Die Aktion gilt, wenn zwei oder mehr Packerl gekauft werden. Laut Penny bezieht sich die Aktion auf Frischmilch und länger frische Mich. Landwirtschaftskammern und Bauernbund protestierten heftig gegen diese Werbeaktion. Wie der Kurier berichtete, kritisieren sie den Zeitpunkt der Aktion im Zusammenhang mit dem Russland-Embargo und die fehlende Solidität zu den Bauern. Landwirtschaftskammerpräsident Hermann Schultes wirft der Kette Penny einen unverantwortlichen und schädlichen Umgang" mit Milch vor. Penny bleibt aber bei der Aktion: Die Kosten der aktuellen Aktion tragen wir, sie geht nicht zulasten der Molkereien und Bauern, sagte eine REWE-Sprecherin.

Salzburgs LK-Präsident Franz Eßl: „Milch ist zu wertvoll, um sie zu verschleudern. Sollten sich solche Aktionen, wie derzeit bei Milch auch auf das Bundesland Salzburg in größerem Stil ausweiten, werden wir ganz sicher gezielte Aktionen dagegen starten". Dazu ergänzte Eßl, dass Schleuderaktionen auch den Konsumenten durch den vermehrten Import von anonymer Billigware schaden. 

Während also REWE Besserung gelobt, kommen heute zwei weitere Ketten mit Lockangeboten im Bereich Molkereiprodukte: Zielpunkt wirbt mit österreichischer Teebutter im 250 g-Packerl um 1,19 statt um 1,69 €. Spar (Aktion gültig bis einschließlich 01.10.2014)  bietet Primina Halbfettbutter aus dem Hause Berglandmilch im 200 g-Becher um 1,29 statt um 1,99 € an. Solidarität mit Österreichs Bauern sieht anders aus.
 

Artikel geschrieben von

Sylvia Haury

Redaktions- und Vertriebsassistentin

Schreiben Sie Sylvia Haury eine Nachricht

Rund 150 Menschen mit Listeriose in Spanien infiziert

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen