Sonnberg Biofleisch: Schlachthof-Eröffnung am 8.9.

Am 8. September 2019 eröffnet der Sonnberg Biofleischbetrieb seinen neuen gläsernen Schlachthof in der Sonnbergstraße 1 in Unterweißenbach (OÖ). Am neuen Standort will man Besuchern alle Schritte in der Fleischverarbeitung zeigen.

Geschäftsführer Manfred Huber setzt bei seinen reinen Bio-Schlachthöfen auf Tierwohl. (Bildquelle: Sonnberg Biofleisch)

Bei der Eröffnungsfeier am 8. September 2019 können Besuchern erstmals den neuen gläsernen Schlachthof besichtigen. Zusätzlich erwarten die Besucher am Eröffnungstag noch weitere Programmpunkte: Neben dem Wettbewerb „Mensch-Tier-Beziehung“, wo Landwirte ihr Verhältnis zu den eigenen Tieren unter Beweis stellen können, findet auch eine Futterschaufelausgabe an Sonnbergs Bio-Landwirte statt. Auch kulinarisch werden die Interessierten bestens versorgt: Frühschoppen, Bio-Mittagessen und Kuchen sowie Kaffee von den Unterweißenbacher Bäuerinnen. Zusätzlich wird es eine Bio-Leberkäse-Bar für den guten Zwecke geben. Mit den Einnahmen soll ein Bio-Schweinestall in Tansania errichtet werden. Beim Bio-Region-Markt können Besucher verschiedenste Produkte aus der Region erwerben.

Beim neu errichteten Schlachthof von Sonnberg Biofleisch schreibt das Unternehmen aus Unterweißenbach Transparenz groß. Im sogenannten gläsernen Schlachthof können Besucher jeden Schritt in der Fleischverarbeitung mit eigenen Augen verfolgen. Während der bestehende Schlachthof in der Almstraße zu einem reinen Schweine-Schlachthof umgebaut wird, werden am neuen Standort nur Sonnberg Bio-Rinder geschlachtet. Im September 2019 wird er in Betrieb gehen.

"Bio, das nach der Stalltür weitergeht"

Bei der gesamten Fleischverarbeitung setzt das Unternehmen auf Bio, das nach der Stalltür weitergeht. „Der Transport zum Schlachthof soll möglichst schonend ablaufen und darf maximal 4 Stunden dauern. Vor Ort achten wir dann auf kurze Stehzeiten“, so Geschäftsführer Manfred Huber. Das Unternehmen hat auch eine Tierschutzbeauftragte im Team. Sie beaufsichtigt alle Schritte in der Schlachtung, beispielsweise den Transport, das Abladen und die Betäubung. Mit einem stressfreien Umfeld will das Unternehmen schließlich auch eine hochwertige Fleischqualität garantieren. -tg-

Artikel geschrieben von

top agrar Österreich

Schreiben Sie top agrar Österreich eine Nachricht

Anbau 2019: Rekordtief bei Weichweizen, Sommergerste und Zuckerrüben

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen