Steiermark: Unbekannter verletzt Schwein mit Messer

Ein unbekannter Täter betrat am Wochenende einen Stall in Naas im Bezirk Weiz und verletzte ein Schwein mit einem Messer. Das Tier musste notgeschlachtet werden.

(Bildquelle: )

Drei etwa 100 Kilo schwere Schweine hatte ein Nebenerwerbsbauer in Naas in seinem Stall. Als er am Sonntagmorgen in den Stall kam, bemerkte er, dass eines der Schweine am hinteren Oberschenkel verletzt war. Es stellte sich heraus, dass das Tier eine rund 25 Zentimeter lange Wunde hatte, die tief in das Fleisch hineinreichte. Das Tier musste notgeschlachtet werden. Zuletzt war der Bauer am Samstagabend um circa 19 Uhr bei den Tieren gewesen, berichtet die Kleine Zeitung. „Es ist auszuschließen“, sagt der Weizer Amtstierarzt Gerhard Kutschera, „dass dies Eigenverletzungen sind, es handelt sich dabei um einen exakten Schnitt.“

Schon zweiter mysteriöser Zwischenfall

Für den Naaser Bauern war das nicht die erste unliebsame Überraschung im Schweinestall, heißt es im Bericht der Kleinen Zeitung weiter. Vor rund einem Jahr hatte sich ein weiterer mysteriöser Vorfall zugetragen: Als der Bauer damals den Stall betrat, waren alle Schweine außerhalb der Schweinebucht, das Tor dazu war aber von außen verriegelt. Irgendjemand hatte sie herausgelassen. Verletzt wurde damals kein Tier.
In der Kleinen Zeitung heißt es weiter, dass der Bauer daraufhin eine Wildkamera installiert hatte, diese aber vor Kurzem wieder demontiert. An dem betreffenden Abend war die ganze Familie außer Haus gewesen.
Das Motiv ist unklar; laut Polizei sind keine ähnlich gelagerten Fälle bekannt.

Artikel geschrieben von

Sylvia Haury

Redaktions- und Vertriebsassistentin

Schreiben Sie Sylvia Haury eine Nachricht

Droht jetzt Verbot der Vollspaltenböden?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen