Steirische LK stärkt Biolandbau

Die steirische Landwirtschaftskammer richtet einen Ausschuss für „Biologischen Landbau“ ein.Damit will man biologischen Landbau weiter stärken. Schon vor zehn Jahren wurde ein Bio-Zentrum installiert.

(Bildquelle: )

Der Bioausschuss wurde von der Vollversammlung nach einem gemeinsamen Antrag aller vertretenen Fraktionen in ihrer jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen. Zur endgültigen Umsetzung ist noch eine Änderung der Geschäftsordnung der Landwirtschaftskammer durch die Landesregierung notwendig.

"Bio ist eine Erfolgsgeschichte"

Der biologische Landbau ist in der Steiermark eine Erfolgsgeschichte, heißt es in einer Aussendung der LK. Die Anfänge des Biolandbaus reichen in der Steiermark in die 1960er Jahre zurück, eine größere Bedeutung errang der Biolandbau in den 1980er Jahren mit den Schwerpunkten Gründlandwirtschaft und Tierhaltung. Der Durchbruch gelang mit dem EU-Beitritt, nachdem die Handelsketten begonnen hatten, Bioprodukte anzubieten. Derzeit bewirtschaften die 3.456 Biobetriebe rund 70.000 Hektar inklusive Almen nach den Richtlinien des biologischen Landbaues.

Und das sagen führende agrarische Politiker zur Einrichtung des Ausschusses für Biologische Landwirtschaft:

  • Landesrat Johann Seitinger, Bauernbundobmann: „Die Biobauern haben in der Steiermark eine besondere Wertstellung. Daher bin ich froh, dass zur Unterstützung ihrer besonderen Bedürfnisse und ihrer politischen Zielsetzungen ein eigener Ausschuss eingerichtet wurde.“
  • Landwirtschaftskammerpräsident Franz Titschenbacher, Bauernbund: „Ich freue mich, dass künftig die heimischen Biobauern in der Landwirtschaftskammer mit zwei starken Säulen vertreten sind: dem bundesweit einzigartigen Bio-Zentrum und dem Ausschuss für Biolandbau. Der Biolandbau wird so weiter gestärkt.“
  • Landeskammerrat Josef Horn, SPÖ-Bauern: „Ich bin selbst aktiver Biobauer und unterstütze mit Tatkraft die positive Weiterentwicklung des biologischen Landbaus und begrüße die Einrichtung des Bioausschusses in der Landwirtschaftskammer.“
  • Landeskammerrat Thomas Waitz, Fraktion UBV-WIR: „Im Sinne einer starken Weiterentwicklung der steirischen Biolandwirtschaft bedarf es einer Bündelung der Kräfte, es bedarf einer politischen Steuerung, es bedarf einer Stärkung der Absatzstrukturen, es bedarf einer starken Vertretung des Biolandbaus gegenüber dem Handel. Jenseits von ideologischen Zugängen stellt der Biolandbau eine zentrale Zukunftschance für die steirische Landwirtschaft dar.“

Artikel geschrieben von

Torsten Altmann

Schreiben Sie Torsten Altmann eine Nachricht

Eine Köchin will Agrarministerin werden

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen