Streuobstbäume: Größtes Kapital des Mostviertels

Das Förderprogramm „Kompetenzzentrum Birne“ wurde im Rahmen des Kulturlandschaftsprojektes Leader vom Verein Moststraße gemeinsam mit Partnern ins Leben gerufen. Damit soll die Wertschöpfung im Mostviertel erhöht werden.

Birnbaumblüte

Foto: weinfranz (Franz Weingartner) (Bildquelle: )

"Wir haben eine einzigartige historisch gewachsene Landschaft zu bieten. Unsere Streuobstwiesen sind die Grundlage für Einkommen bei den Bauern genauso, wie das touristische Erkennungsmerkmal unserer Region. Die Obstbäume geben dem Mostviertel seinen Namen und sie prägen den Charakter der Region. Außerdem können wir mit gutem Gewissen stolz auf den positiven CO2-Fußabdruck der verkauften regionalen Lebensmittel und der Umweltwirkung unserer Landschaft sein, erklärt LK-Vizepräsidentin Theresia Meier. Diese beeindruckenden Leistungen unserer Streuobstbäume müssen wir wertschätzen. Eine Rodung kann nicht von heute auf morgen wieder repariert werden, warnt sie.

Niedrige Preise im vorangegangen Jahr

2014 wurden nach vier zufriedenstellenden Jahren im Streuobstbereich erstmals wieder niedrigere Preise erzielt. Lag der Durchschnittspreis in den Vorjahren noch bei 100 Euro pro Tonne, sank er 2014 auf fast die Hälfte (55 Euro). Eine schwierige und nicht zufriedenstellende Situation für die betroffenen Landwirte. Partnerschaften unter den Bauern mit einer fairen Preisgarantie schaffen hier Abhilfe. Werden diese Kooperationen zwar bereits in der Praxis umgesetzt, sind sie dennoch weiter ausbaufähig und werden von der LK, ebenso wie vom Obstbauverband Mostviertel unterstützt.
Der Tourismus im Mostviertel profitiert von der einzigartigen, sanft hügeligen Landschaft und den regionstypischen Streuobstwiesen. Tourismus bringt allen was: Den Gästen Erholung und Freizeiterlebnis, Wertschöpfung für Bauern und Bevölkerung durch Übernachtungen und den regionalen Konsum der Touristen und letztendlich Wertschätzung für die aufwändige Arbeit der Landwirte im Sinne einer gepflegten Landschaft.

Kommentare von Vertretern des Mostviertels

LAbg. Bgm. Anton Kasser sieht in den niedrigen Obstpreisen ein massives Problem: Wenn die Arbeit der Bauern und Bäuerinnen nicht fair vergütet wird, werden sie ihre Bemühungen überdenken." Er verweist diesbezüglich auf die großen Schwankungen im Marktpreis - über die letzten Jahre gesehen war der Obstpreis durchaus in Ordnung. Trotzdem soll es über eine langfristige Partnerschaft zwischen Industrie und Obstbauern gelingen, für die einzigartige Ressource des Mostviertler Streuobstes zukünftig auch angemessene Erzeugerpreise abzusichern.

Obstbauverbandsobmann Hans Hiebl, selbst Mostbauer, schlägt in die gleiche Kerbe: Grundlage für die Bewirtschaftung der hochstämmigen Obstbäume ist ein angemessener Obstpreis". Laut Hiebl müsse man hier aber auch die regionalen Produzenten bedenken, die heute schon vom Weltmarkt unabhängige Höchstpreise bezahlen. Die Einrichtung einer Obstbörse soll in Zukunft dabei helfen, regionales Angebot und Nachfrage besser zu koordinieren. Gleichzeitig werde man sich dafür einsetzen, die Wertschöpfung durch die Entwicklung veredelter Produkte weiter voranzutreiben. Dafür ist es laut Hiebl aber auch nötig, dass in der Region stärker auf die Streuobstprodukte zurückgegriffen wird: Softdrinks und Konzentratsäfte sollen an Schulen und auf Zeltfesten durch regionale Obstsäfte ersetzt werden.

LAbg. Bgm. Michaela Hinterholzer verweist auf die neue Förderperiode der LEADER Region Moststraße. Wir werden uns intensiv darum bemühen, die Wertschöpfung für die einzelnen landwirtschaftlichen Betriebe zu erhöhen, damit die Bewirtschaftung der hochstämmigen Obstbäume weitergeführt wird." Die Erhaltung dieses Kulturgutes sieht sie als zentrale Aufgabe für die Region. Die Bevölkerung identifiziert sich mit den Obstbäumen und ist stolz darauf. Die Kulturlandschaft trägt somit wesentlich zum Wohlbefinden und zur Lebensqualität in der Region Moststraße bei." Hinterholzer verweist auch auf die Bedeutung der Kulturlandschaft für den Tourismus, der eine wesentliche Größe für die regionale Wertschöpfung einnimmt. Jedes Jahr lockt die bezaubernde Mostviertler Landschaft mit ihren vielfältigen Höhepunkten, wie der Birnbaumblüte, zahlreiche Gäste in die Region. Die hochstämmigen Birnbäume sind gewiss unser größtes Kapital." (AIZ)


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen