Teuerung

Stromkostenzuschuss: 120 Mio. Euro für bäuerliche Betriebe

Ministerrat beschließt Entlastungsmaßnahme für landwirtschaftliche Betriebe, Finanzministerium gibt finanzielle Mittel frei.

Das Finanzministerium stellt 120 Mio. Euro für die landwirtschaftlichen Betriebe zur Verfügung, um die Teuerung der Stromkosten abzufedern. "Die landwirtschaftliche Produktion ist oft sehr energieintensiv und die gestiegenen Strompreise bringen unsere Betriebe zunehmend unter Druck. Umso wichtiger ist es, dass wir heute im Ministerrat einen Stromkostenzuschuss für die Bauern beschlossen haben", sagt Minister Norbert Totschnig am Mittwoch.

Auch der Bauernbund begrüßt die Maßnahme. "Die Bundesanstalt für Agrarwirtschaft und Bergbauernfragen wird nun die jeweiligen Beiträge im Detail für die Umsetzung einer Sonderrichtlinie berechnen. Ziel ist laut Strasser eine unbürokratische Entlastung. Der unterschiedliche Stromverbrauch der einzelnen Produktionssparten soll pauschal berücksichtigt werden. Für besonders energieintensive Betriebe sind zielgerichtete Zuschläge vorgesehen", erklärt Bauernbund-Präsident Georg Strasser.

Vor allem energieintensive Sparten, die durch die Lagerung oder Weiterverarbeitung ihrer Produkte mehr Wertschöpfung auf den Hof geholt haben, seien nun durch ihren oft hohen Stromverbrauch besonders betroffen. Neben dem 28 Mrd. Euro Paket - mit dem ausgezahlten Klimabonus oder erhöhter Familienbeihilfe - und dem 110 Mio. Euro Versorgungssicherungspaket für die Landwirtschaft sei das „die nächste wichtige Entlastungsmaßnahme für Österreichs Bäuerinnen und Bauern“, meint Totschnig.

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.