Tierschützer Posse um Facebook Comedian

Marco Wagner aus Großpesendorf wurde mit lustigen Videos, Bildern und Sprüchen im Internet auf Facebook berühmt. Doch seit ein paar Tagen sieht sich der Facebook-Comedian wegen eines Angelfotos übler Beschimpfungen durch Tierschützer ausgesetzt. Jetzt setzt sich Wagner über seine Facebook-Seite zur Wehr.

Der Steirer Marco Wagner geriet durch ein Angelfoto ins Kreuzfeuer der Kritik von Tierschützern. (Bildquelle: Foto: Facebook/Marco Wagner )

Grund für die Hasspostings: Wagner postete auf Facebook ein Fangfoto eines von ihm gefangenen Fisches. Dies tat er nicht zum ersten Mal, sondern es handhabt dies so seit vielen Jahren. Doch dieses Mal griff die Kleine Zeitung nach dem Fangfoto Wagners das Thema Angeln auf.  

Darin warnt die „Arche Noah“-Fischexpertin Angelika Nistl-Janssen vor einem Trend, bei dem lebende Fische aus dem Wasser gezogen und für lustige Fotos verwendet würden. Es handele sich um die Form des so genannten Trophäenangelns oder 'Catch and Release', das in den letzten Jahren an Beliebtheit zugenommen habe, wird die Frau zitiert. Der Artikel stellt Angler hierzulande als tierquälende und mordende Subjekte hin, allen voran Marco Wagner, schreibt beispielsweise die Anglerzeitung „Der Angelhaken“.  

Für Wagner Grund genug, sich auf seiner Facebook-Seite gegen die Anschuldigungen der Tierschützer zu wehren. Sein Posting vom 3. Juni wurde mittlerweile fast 560.000 Mal aufgerufen, knapp 6000 Mal geteilt und fast 2000 Mal kommentiert. Aber schauen Sie selbst: https://www.facebook.com/marco.wagner.3114/videos/1247093622068534/  


 

Artikel geschrieben von

Torsten Altmann

Schreiben Sie Torsten Altmann eine Nachricht

Droht jetzt Verbot der Vollspaltenböden?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen