Verlustersatz wegen Corona

Vergabespielregeln in Endredaktion

Mit dem „Verlustersatz für indirekt Betroffene in der Landwirtschaft“ will das Landwirtschaftsministerium die Landwirte finanziell unterstützen. Die Bewertungsgrundlagen für die Monate Oktober bis Dezember 2020 werden gerade finalisiert. Bei der Verteilung des 60 Mio. €-Topfes drohen allerdings aliquote Kürzungen.

rechner und geld

Der Rindersektor dürfte bei dieser Unterstützungsmöglichkeit generell rausfallen, da es in keinem Monat einen Deckungsbeitragsrückgang von 30% gegenüber dem jeweiligen Vorjahresmonat gab. (Bildquelle: pixabay.com)

Wie berichtet beträgt das Gesamtvolumen des im Jänner angekündigten Verlustersatzes für die Landwirtschaft 60 Mio. €. Die Einkunftsverluste wegen coronabedingter Einnahmenausfälle und auch der Auswirkungen des deutschen ASP-Problematik können damit teilweise ersetzt werden.

Von den 60 Mio. € sind 40 Mio. € an nicht rückzahlbaren Zuschüssen für die Schweinebauern vorgesehen, die restlichen 20 Mio. € teilen sich auf die übrigen Sektoren auf.

Grundsätzlich wurde politisch festgelegt, dass es eine Zuschuss-Anspruchsberechtigung nur bei einem monatlichen Verlust von zumindest 30% des Deckungsbeitrages geben kann. Dies ab Oktober 2020 im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresmonat.

Rinderbauern dürften leer ausgehen

Als Grundlage für die Unterstützungen dienen die monatlichen Berechnungsergebnisse der Bundesanstalt für Agrarwirtschaft und Bergbauernfragen. Bisher wurden die entsprechenden Berechnungen für den Schweinesektor und den Weinbau erstellt. Der Rindersektor dürfte bei dieser Unterstützungsmöglichkeit generell rausfallen, da es in keinem Monat einen Deckungsbeitragsrückgang von 30% gegenüber dem jeweiligen Vorjahresmonat gab.

In einem zweiten Berechnungsschritt wird dann in den einzelnen Sektoren eine pauschale Vollkostenrechnung je Monat angestellt. 70% des somit ermittelten Einkommensverlustes wird den Antragsstellern dann als Zuschuss zuerkannt werden. Im Schweinebereich wird auch zwischen Mastschweinen und Zuchtschwinen unterschieden.

Antragsmöglichkeit ab 15. Feber

Geplant ist, die Vergabekriterien in Sonderrichtlinien des BMLRT zu erlassen. Die erste – für die Monate Oktober bis Dezember 2020 – soll in Bälde verlautbart werden. Beantragt werden kann der "Verlustersatz" ab 15. Februar auf der Onlineplattform eAMA der Agrarmarkt Austria.

Je nachdem wie viele Landwirten letztlich ansuchen, ist mit einer aliquoten Kürzung der pauschalen Monatszuschüsse zu rechnen.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen