LK-Wahlen 2021 – Vorarlberg

Wahlunterlagen am Postweg

Am 6. März finden die Landwirtschaftskammerwahlen in Vorarlberg statt. Diese werden als reine Briefwahl durchgeführt. Nur die beiden im Bauernparlament bereits vertretenen Listen stellen sich dem Votum der Wahlberechtigten.

Bei den Vorarlberger Kammerwahlen gilt es in zwei Sektionen zu wählen – in der Sektion Land- und Forstwirte bzw./und in der Sektion land- und forstwirtschaftlicher Dienstnehmer. (Bildquelle: screenshot/LK Vorarlberg)

Im März finden die Wahlen zur Vorarlberger Landwirtschaftskammer (LK) statt. Gewählt werden 19 Kammerräte der LK, davon 14 in der Sektion Land- und Forstwirte und fünf in der Sektion land- und forstwirtschaftliche Dienstnehmer.

Um diese Kammerrats-Mandate in der Funktionsperiode 2021 bis 2026 haben sich die Parteien beworben, die schon bisher in der LK-Vollversammlung vertreten sind. Im Wahlkörper der Land- und Forstwirte sind es der Vorarlberger Bauernbund (ÖVP) und die Freiheitlichen und unabhängigen Bauern. Im Wahlkörper der land- und forstwirtschaftlichen Dienstnehmer sind es der Vorarlberger Bauernbund (ÖVP) und die Freiheitlichen und unabhängigen land- und forstwirtschaftlichen Dienstnehmer.

Die Spitzenkandidaten für den Wahlkörper Land- und Forstwirte: Josef Moosbruger (Vorarlberger Bauernbund/ÖVP) und Robert Blum (Freiheitliche und unabhängige Bauern) (Bildquelle: screenshot/LK Vorarlberg)

Der Bauernbund geht mit dem amtierenden Präsidenten Josef Moosbrugger aus Dornbirn in der Sektion Land- und Forstwirte und mit dem bisherigen LK-Vizepräsidenten DI Hubert Malin aus Ludesch in der Sektion der land- und forstwirtschaftlichen Dienstnehmer als Listenführer in die Wahlen. Die Freiheitlichen und unabhängigen Bauern Vorarlberg haben Robert Blum aus Höchst in der Sektion Land- und Forstwirte und bei den land- und forstwirtschaftlichen Dienstnehmern Elmar Nöckl aus Feldkirch erstgereiht.

Die Listenersten für den Wahlkörper land- und forstwirtschaftliche Dienstnehmer: DI Hubert Malin (Vorarlberger Bauernbund/ÖVP) und Elmar Nöckl (Freiheitliche und unabhängige Dienstnehmer) (Bildquelle: screenshot/LK Vorarlberg)

Ausschließliche Briefwahl

Die Wahl wird ausschließlich als Briefwahl durchgeführt. Die Stimmabgabe kann per Post, Bote oder persönlich erfolgen.

Das Zustellkuvert beinhaltet:

  • Stimmzettel
  • Wahlkuvert
  • Briefwahlkarte
  • ein Informationsblatt „Erklärung des Wahlvorganges“

Die Wahlunterlagen für die Sektion Land- und Forstwirte sind grün, jene für die Sektion land- und forstwirtschaftliche Dienstnehmer gelb.

Auf dem jeweiligen Stimmzettel sind beide wahlwerbenden Gruppen mit den Kandidaten aufgelistet. Der Wähler hat auf dem amtlichen Stimmzettel jene Partei zu bezeichnen, die er wählen will. Jeder Wähler ist berechtigt, auf dem Stimmzettel Wahlwerbern jener Partei, die er wählt, bis zu drei Vorzugsstimmen zu geben. Zwei davon kann er auf denselben Wahlwerber vereinen.

Der ausgefüllte Stimmzettel ist in das (unbeschriftete) Wahlkuvert zu legen. Das Wahlkuvert wiederum kommt in die Briefwahlkarte. Die Briefwahlkarte ist unbedingt zu verschließen und auf der Rückseite zu unterschreiben. Geben Sie die Briefwahlkarte Ihrem Briefträger mit oder werfen Sie diese in den nächsten Briefkasten bzw. geben sie sie direkt in der LK bei der Wahlkommission ab. Die Rücksendung der Briefwahlkarte ist portofrei.

Eintreffen der Wahlkarten bis 5. März nötig

Wichtig ist, dass die Briefwahlkarte unterschrieben und spätestens am 5. März, 18 Uhr bei der Wahlkommission in der LK in Bregenz eingelangt ist. Bei Inanspruchnahme der Post bitte die Zeit des Postweges miteinrechnen.

Wenn mehrere Familienmitglieder wahlberechtigt sind, bitte auch beachten, dass nur ein Stimmzettel in ein Wahlkuvert gegeben werden darf. Außerdem hat jeder Wahlberechtigte seine entsprechende Briefwahlkarte zu verwenden.

Dem gilt ein besonderes Augenmerk, wenn eine Person gleichzeitig in der Sektion Land- und Forstwirte und in der Sektion der land- und forstwirtschaftlichen Dienstnehmer wahlberechtigt ist. Auch in diesem Fall ist der jeweilige Stimmzettel in das dazugehörige Wahlkuvert der zutreffenden Sektion zu geben.

Wahlgeheimnis bleibt trotz Briefwahl gewahrt

Auch bei der Briefwahl ist Vorsorge getroffen, dass das Wahlgeheimnis in allen Phasen des Wahlvorganges gewahrt bleibt. Der Wahlberechtigte bestätigt auf der Briefwahlkarte mit seiner Unterschrift, dass er den Stimmzettel persönlich und unbeobachtet ausgefüllt hat. Das Wahlkuvert muss in die Briefwahlkarte gegeben werden und diese muss verschlossen bei der Wahlkommission eintreffen. Dort wird die Stimmabgabe aufgrund der Angaben auf der Briefwahlkarte im Abstimmungsverzeichnis registriert und die verschlossene Briefwahlkarte bis zum Auszählungstag unter Verschluss aufbewahrt.

Erst am Auszählungstag (6. März 2021) werden unter Aufsicht der Wahlkommission, die mit Vertretern beider wahlwerbenden Gruppen besetzt ist, die Briefwahlkarten geöffnet und in die Wahlurne gegeben. Anschließend werden die Wahlkuverts wie bei einem üblichen Wahlvorgang gemischt, und erst dann geöffnet und ausgezählt. An diesem Tag wird das Wahlergebnis und die Mandatsverteilung festgestellt.

Wahl des neuen Präsidiums

Der Präsident und die Vizepräsidenten der LK Vorarlberg werden nicht direkt von den Mitgliedern gewählt. Die Mitglieder der LK-Vollversammlung werden durch die Landesregierung binnen drei Wochen nach ihrer Wahl zur konstituierenden Vollversammlung eingeladen. Diese wählt dann aus ihrer Mitte den Präsidenten/die Präsidentin und je einen Vizepräsidenten/Vizepräsidentin aus der Sektion Land- und Forstwirte und der Sektion der land- und forstwirtschaftlichen Dienstnehmer.


Mehr zu dem Thema


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen