Weltmilchtag: "5 Cent mehr sind fair!"

Am heutigen Weltmilchtag führten IG-Milch-Bauern mit "Faironikas" in mehreren Landeshauptstädten Werbeaktionen durch und verliehen ihrer Forderung nach 40 Cent Milchgeld Nachdruck.

In Wien warben rund 60 Bauern der IG Milch für faire Milchpreise (Bildquelle: )

"In Deutschland kam es bei Milchprodukten zuletzt zu Preisanhebungen zwischen 15 und 20%, die Milchpulverpreise am Weltmarkt explodierten innerhalb weniger Monate um 70% und alle Molkereiexperten berichten von absoluter Milchknappheit europa- und weltweit, so IG Milch-Obmann Ewald Grünzweil. In Österreich seien vom Handel bereits massive Regalpreis-erhöhungen vorgenommen worden - trotzdem stagniere der Bauern-milchpreis. Wir fordern eine Anhebung des Milchpreises mit dem heutigen Tag um 5 Cent netto je kg" richtet sich Grünzweil an die Molkereien. In einer zweiten Tranche im Herbst müsse ein Bauern-milchpreis von 40 Cent netto je kg Milch als Untergrenze für eine kostendeckende Milcherzeugung erreicht werden.  Vertreter europäischer Milchbauernorganisationen würden Ende Juni eine Zwischenbilanz über die Preisanpassungen ziehen und die weitere Vorgangsweise festlegen.Ein europaweiter Milchlieferstopp als allerletzter Hebel für faire Erzeugerpreise stehe weiterhin im Raum und wäre in einer Zeit absoluter Milchknappheit ein wirksames Instrument, so der Obmann. Am heutigen Welt-Milchtag haben Bäuerinnen und Bauern der IG-Milch in Wien, Graz, Linz, Klagenfurt und Salzburg mit Informations- und Werbeaktionen auf die Anliegen der MilchbäuerInnen aufmerksam gemacht. A faires JogurtSeit einigen Tagen ist A faires Jogurt bei Metro, Interspar, Viva/OMV und LIDL im Regal. Das gemeinsame Projekt mit der Stainzer Milch findet regen Zuspruch. Fix in Planung ist auch eine faire Biomilch aus regionaler Herkunft.

Artikel geschrieben von

top agrar Österreich

Schreiben Sie top agrar Österreich eine Nachricht

Droht eine neue Dürrekatastrophe?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen