Wlodkowski: Ökostromgesetz muss raschest novelliert werden

Der Präsident der Landwirtschaftskammer Steiermark, Gerhard Wlodkowski, drängt auf eine rasche Novellierung des Ökostromgesetzes. "Wenn wir die sehr ambitionierten Ziele der EU und der österreichischen Bundesregierung für den Ökostromausbau erreichen wollen, müssen wir neben der Wasserkraft auch die verfügbaren Ökostrompotenziale bei Biomasse, Biogas, Windkraft und Photovoltaik ausschöpfen. Daher muss das Ökostromgesetz rasch novelliert werden", betont Wlodkowski.

Derzeit herrsche absoluter Stillstand beim Ökostromausbau. Aufgrund der schlechten Rahmenbedingungen im Ökostromgesetz werden keine neuen Biomasse- und Biogasanlagen geplant. Andere Länder seien hier viel ambitionierter. So liegen die durchschnittlichen Einspeisetarife für Ökostromerzeuger in Österreich bei 140 € je Megawattstunde, während in Slowenien 170 €, in Deutschland EUR 180 € und in Italien 190 € gezahlt werden.

Neues Gesetz muss Fördervolumen für neue Anlagen erhöhen

"Das jährlich zur Verfügung stehende Fördervolumen muss von EUR 17 auf 25 Mio. erhöht und langfristige, attraktive Einspeisetarife festgelegt werden. Wir unterstützen auch die Forderung der Industrie, die Verstromung der bei der Papier- und Zellstofferzeugung anfallenden Ablauge in die Ökostromförderung mit einzubeziehen. Klar ist aber auch, dass dies nicht zulasten der Förderung für Biomasse und Biogas gehen darf. Wenn die Industrie eine Förderung für die Verstromung der Ablauge haben will, dann muss sie auch für einen zusätzlichen Budgetansatz im Rahmen der Ökostromförderung kämpfen, stellt Wlodkowski unmissverständlich fest.

Kritik an E-Control und Industriellenvereinigung

Heftig kritisiert Wlodkowski die Aussagen der E-Control, wonach die Stromerzeugung aus Biomasse und Biogas ineffizient sei. Das stimmt nicht. Offenbar werden hier bewusst falsche Zahlen kolportiert. Tatsache ist, dass das Ökostromgesetz 2006 nur hoch effiziente Anlagen zulässt, stellt Wlodkowski klar. Außerdem sei ausreichend Holz für die Papier- und Zellstoffindustrie vorhanden. In den steirischen Wäldern liegen laut dem Präsidenten 300.000 Festmeter Holz, die von der Holzindustrie nicht abgeholt werden. Jetzt mit Holzmangel und zu teurem Holz zu argumentieren, sei grotesk.

Artikel geschrieben von

top agrar Österreich

Schreiben Sie top agrar Österreich eine Nachricht

Neuer Kompakttraktor Steyr Expert CVT vorgestellt

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen