Halbjahresbericht

Agrana mit Ergebnisrückgängen

Die börsennotierende Agrana hat im ersten Geschäftshalbjahr 2021/22 den Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeiteraum gesteigert. Das operative Ergebnis und der Konzerngewinn gingen aber teils deutlich zurück. Die Jahresprognose ist aber weiterhin positiv.

Der börsennotierte Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern Agrana hat in seinem ersten Geschäftshalbjahr 2021/22 verglichen zur Vorjahresperiode den Umsatz um 8,8% auf 1,42 Mrd. € steiegrn können. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) reduzierte sich um 19,7% und betrug 44,8 Mio. € (Vorjahr: 55,8 Mio. €). Der EBIT-Rückgang sei auf höhere Rohstoff- und Energiekosten, einen schwächeren Verkauf bei Fruchtsaftkonzentraten aus der Ernte 2020, sowie auf geringere Margen im Segment Zucker zurückzuführen.

Agrana-Vorstandsvorsitzender Markus Mühleisen dazu: „Das Ergebnis des ersten Halbjahres 2021/22 lag wie erwartet unter Vorjahr. Trotz eines äußerst volatilen Geschäftsumfeldes halten wir an unserer positiven Prognose für das Gesamtjahr 2021/22 fest und erwarten beim EBIT eine Steigerung um zumindest 10%. Eine heterogene Geschäftsentwicklung seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie führte zu Verwerfungen innerhalb der Quartale im Vorjahr, die nun im laufenden Geschäftsjahr teilweise zu gegenläufigen Effekten führen. Nach einem schwächeren ersten Halbjahr gehen wir im zweiten Halbjahr von einer sukzessiven Verbesserung der Ergebnisse aus.“