Agrar- und Energieprojekte in Südosteuropa

Die im Dezember 2007 gegründete Beteiligungsgesellschaft Ex Oriente Lux AG konzentriert sich mit ihren Investitionen auf den Agrar- und Energiesektor in Südosteuropa.

 Der Fokus des Unternehmens liegt aktuell auf Agrarinvestments in großflächige Olivenanbaugebiete. Grund sei die zunehmende Nachfrage nach Olivenprodukten in Nordeuropa, die den Markt in den nächsten Jahren nachhaltig beleben werde. Vor diesem Hintergrund investiert Ex Oriente Lux AG zunächst in Mitteldalmatien/Kroatien. Auf 10000 ha Pachtflächen sollen Oliven kultiviert werden. Das daraus gewonnene Öl soll anschließend vermarktet werden. Dazu gründet die Ex Oriente AG die kroatische Tochter Mediteranska Agroindustrija in Zagreb. Das deutsch-kroatische Team wird unterstützt durch namhafte kroatische und internationale Berater aus dem Agrarbereich, insbesondere aus dem Olivenanbau, heißt es weiter in einer Aussendung des Unternehmens. Der Olivenanbau werde von der kroatischen Regierung gefördert, um die stetig wachsende Nachfrage im Land aus eigener Produktion decken zu können. Es sei der am stärksten unterstützte Wirtschaftszweig in Kroatien.Daneben seien Projekte in Bosnien-Herzegowina und Serbien geplant. Hieraus würden sich zahlreiche Investitionsmöglichkeiten für interessierte Anleger ergeben. Das Geschäftskonzept basiert auf einem 3-Säulen-Modell: Agrarinvestments, Investitionen in Energie und erneuerbare Energie sowie Landentwicklung. Es handele sich um Konvergenzinvestments, die Kroatien wirtschaftlich zum EU-Beitritt verhelfen sollen.  Im Energiesektor investiert die Ex Oriente AG nach eigener Aussage in Windparks, Solaranlagen und Wasserkraftwerken. Auch in diesem Sektor verzeichne Kroatien einen kontinuierlich steigenden Bedarf, der aus den aktuellen eigenen Produktionskapazitäten nicht zu befriedigen sei. Weitere Infos: Ex Oriente Lux AG, Hohbuchstr. 59, D-72762 Reutlingen, E-Mail: info@ex-oriente-lux.de, www.ex-oriente-lux.de

Artikel geschrieben von

top agrar Österreich

Schreiben Sie top agrar Österreich eine Nachricht

Droht jetzt Verbot der Vollspaltenböden?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen