Lebensmittelhandel

Butter-Schleuderei bei Penny

Der Diskonter Penny kann es nicht lassen und bietet aktuell ausländische Butter zum Kampfpreis an. Da muss man sind fragen, was die Bekenntnisse des Rewe-Konzerns zur heimischen Landwirtschaft noch wert sind.

Vor einigen Monaten brach der zum Rewe-Konzern gehörige Diskonter Penny ein Tabu und verkaufte deutsche Billigeier, die den österreichischen Branchenstandards nicht standhalten, zu einem Preis, zu dem die vergleichsweise kleinen österreichischen landwirtschaftlichen Betriebe nicht mehr produzieren können.

Dann versuchte Penny vor vier Wochen mit Hühner-Billigstpreisen (1 kg um 1,99 €) die Käufer in die Läden zu locken.

Wo bleibt da die gelebte Werbeaussage, die österreichische Landwirtschaft zu unterstützen, wenn man zumeist mit ausländischer Billigstware die heimischen Produzenten und Erzeugerpreise unter Druck bringt, lautete jeweils die Kritik von Bauernseite.

Die Rewe-Konzernführung in Wiener Neudorf/NÖ beteuerte Besserung. Es wären Einzelentscheidungen der Vertriebslinie Penny gewesen, um auch finanzschwächeren Haushalten günstige Ware anbieten zu können, hieß es.

Belgische "Heidi"-Butter um 1,55 €

Nun überrascht Penny erneut negativ und bietet vom 22. bis 29. Dezember unter dem Hinweis "Zum Einfrieren geeignet" das 250g-Packerl "Heidi"-Butter um 1,55 € an. Ein Schlag ins Gesicht der österreichischen Molkereien, die seit Monaten versuchen, die teils exorbitant gestiegenen Produktionskosten bei den Handelsketten einbringlich zu machen.

Bekanntlich zog und zieht bei der Entlohnung der Molkereien bzw. der Abdeckung der Zusatzkosten nur langsam nach. Teilweise gab es auch nur Preisverbesserungen in Teilsegmenten.

Viele heimische Milchverarbeiter sind in den letzten Monaten auch immer wieder gegenüber ihren Lieferanten und Genossenschaftern beim Milchpreis in finanzielle Vorlage getreten, um die wirtschaftliche Situation auf den Bauernhöfen in Zeiten ständig steigender Betriebsmittelpreise (Futtermittel, Düngemittel, Strom/Energie, Maschinen, Reperaturkosten etc.) und hoher Inflation zuminmdest ein wenig zu unterstützen.

Besagte "Heidi"-Butter kommt aktuell übrigens aus Belgien von der AGRAL S.A. (Identitäts- und Genusstauglichkeitskennzeichen: BE CO 437 CE). Die Abfüller in der Vergangenheit waren zumeist aus Holland bzw. Deutschland.