IGC erwartet Rückgang der globalen Weizenproduktion

Der Internationale Getreiderat (IGC) rechnet für das kommende Wirtschaftsjahr mit einem ertragsbedingten Rückgang der globalen Weizenerzeugung. Hinsichtlich des Anbaus gehen die Londoner Marktexperten in ihrem am vergangenen Donnerstag veröffentlichten Bericht zwar von einer Ausweitung der

Der Internationale Getreiderat (IGC) rechnet für das kommende Wirtschaftsjahr mit einem ertragsbedingten Rückgang der globalen Weizenerzeugung. Hinsichtlich des Anbaus gehen die Londoner Marktexperten in ihrem am vergangenen Donnerstag veröffentlichten Bericht zwar von einer Ausweitung der Weizenfläche um weltweit insgesamt 1,5 % auf 224,6 Mio. ha zur Ernte 2012/13 aus. Deutlich zunehmen, nämlich um jeweils 8 %, soll der Anbau in den USA und Kanada, während für die Europäische Union nur eine leichte Ausweitung um gut 1 % erwartet wird. Für Russland sagt der Getreiderat ein um 4 % größeres Weizenareal voraus, für Australien dagegen eine Einschränkung der betreffenden Aussaat um knapp 4 %.
 
Mit einer Wiederholung der in vielen Regionen zuletzt überdurchschnittlich hohen Erträge rechnen die Getreidemarktexperten nicht. Unter der Annahme, dass keine unerwarteten Wetterextreme auftreten, veranschlagt der IGC die Welt-Weizenproduktion 2012/13 in seiner ersten, sehr frühen Prognose auf 680 Mio. t; das wären 15 Mio. t beziehungsweise gut 2 % weniger als in der laufenden Kampagne, für die der Getreiderat seine Schätzung jetzt um 5 Mio. t auf 695 Mio. t anhob. In der Saison 2008/09 war mit 685 Mio. t das bislang größte Weizenaufkommen eingebracht worden. Angesichts der sehr guten Ernte 2011/12 dürften Erzeuger und Handel mit sehr umfangreichen Beständen in die neue Saison gehen: Der IGC rechnet für die kommende Vermarktungskampagne mit einem globalen Anfangsbestand von 211 Mio. t Weizen. Sollte sich die Prognose zur Produktion erfüllen, stünden 2012/13 weltweit insgesamt 891 Mio. t Weizen zur Verfügung, nur 1 Mio. t weniger als in der laufenden Saison. (AgE)


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen