Neue Förderung für Solar-Stromspeicher

Im Rahmen des Programms „Photovoltaik in der Land- und Forstwirtschaft“ fördert der Klima- und Energiefonds PV-Anlagen und erstmalig zusätzlich auch Stromspeicher.

Solarpanele auf Stalldach

Der Klima- und Energiefonds hat mit dem BMNT eine neue Photovoltaik-Förderung aufgelegt. (Bildquelle: pixabay)

Mit ihren großen Dachflächen und einem hohen Stromverbrauch eignen sich land- und forstwirtschaftliche Betriebe sehr gut für den Einsatz von Photovoltaik (PV). Der Klima- und Energiefonds fördert daher erneut in Kooperation mit dem Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) die Neuinstallation von PV-Anlagen in der Land- und Forstwirtschaft. Erstmalig gibt es außerdem Zuschüsse bei der Installation von Stromspeichern. Insgesamt stehen aktuell 6 Mio. € zur Verfügung.

Was und wie gefördert wird

Die Förderung richtet sich an alle Land- und Forstwirtschaftsbetriebe in Österreich mit einer LFBIS-Betriebsnummer. Subventioniert werden ausschließlich neu installierte, stationäre Photovoltaik-Anlagen im Netzparallelbetrieb, mit und ohne Stromspeicher, sowie Stromspeicher als Nachrüstung bei bestehenden PV-Anlagen. Berücksichtigt werden PV-Anlagen mit einer Höchstleistung von 5 bis 50 kWpeak. Bei der Förderung handelt es sich um einen nicht rückzahlbaren Pauschalbetrag, der nach Umsetzung und Vorlage der Endabrechnung ausbezahlt wird.

Die Förderhöhe bei Stromspeichern ist abhängig von deren Größe, die Obergrenze liegt bei 3 kWh pro Kilowatt der PV-Anlage. Das heißt, bei einer Photovoltaikanlage mit 15 kWpeak Leistung wird bis zu 45 kWh nutzbare Speicherkapazität gefördert. Stromspeicher kleiner als 4 kWh erhalten keine Subvention.

Ebenso nicht gefördert werden Stromspeicher mit Bleiakkumulatoren. Größere Speicher können errichtet werden, die Förderobergrenze liegt jedoch bei 3 kWh pro kWpeak Leistung der PV-Anlage. Die Beantragung einer EU-Finanzierung erfolgt automatisch mit Antragstellung im Rahmen des Förderprogramms des Klima- und Energiefonds.

Anmeldeschluss

Die Einreichfrist endet am 20. November 2019. Informationen und Förderrichtlinien finden Interessierte im Internet unter www.pv-lw.klimafonds.gv.at.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen