Kennzeichnungsfehler

Fast 1.700 € Strafe für fehlerhafte Etiketten

Für Kennzeichnungsfehler am Etikett seines Schafmischkäses erhielt ein niederösterreichischer Direktvermarkter eine Strafe von 1.678,50 €. Aktuell wurde die Strafe reduziert, aber das Verwaltungsstrafverfahren läuft noch.

Kennzeichnung

Fehlerhafte Etiketten können teuer werden, wie das Beispiel aus Niederösterreich zeigt. (Bildquelle: pixabay.com/geralt )

Drei simple Kennzeichnungsfehler am Etikett seines Schafmischkäses sollten einem niederösterreichischen Direktvermarkter 1.678,50 € kosten. Der Betrieb nahm Kontakt mit der Lebensmittelaufsicht und mit der Bezirksverwaltungsbehörde auf, um die Mängelbehebung zu klären. Aktuell wurde die Strafe reduziert, aber das Verwaltungsstrafverfahren läuft noch.

Landwirtschaftskammern unterstützen

Da dies kein Einzelfall ist, gibt die Landwirtschaftskammer Österreich folgende Hinweise: Wenn Sie ein Mitteilungsschreiben zur Mängelbehebung von Kennzeichnungsfehlern bekommen, nehmen Sie möglichst rasch Kontakt mit der Bezirksverwaltung auf, um die Mängelbehebung zu klären. In den Fachabteilungen für Direktvermarktung der Landwirtschaftskammern werden Sie dabei unterstützt. Sollte ein Verwaltungsstraf­verfahren eingeleitet worden sein, kann innerhalb von 14 Tagen Einspruch erhoben werden. Dabei unterstützen die Kammern ebenfalls.

Musteretiketten mit den gesetzlich verpflichtenden Kennzeichnungselementen finden Sie auf www.gutesvombauernhof.at.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen