Salzburg

Hasenpest breitet sich aus

Größte Vorsicht ist beim Umgang mit Feldhasen geboten. In Salzburg wurden bis jetzt 15 Fälle von Hasenpest gemeldet. Diese Krankheit kann auch beim Menschen gravierende Folgen haben.

Feldhase

Feldhasen können sich wie auch Ratten und Mäuse mit der Krankheit anstecken. (Bildquelle: pixabay.com)

Im Bundesland Salzburg wurden jetzt elf weitere Fälle von Hasenpest gemeldet. Bereits Anfang April 2020 sind vier Tiere an dieser Krankheit verendet, und sie wurde erstmals auch in den Gebirgsauen nachgewiesen. Dabei handelt es sich um eine ansteckende Krankheit, die häufig tötlich verläuft und von Bakterien ausgelöst wird. Sie kommt bei frei lebenden Nagetieren und Hasenartige vor. Andere Namen sind Nagerpest, Lemmingfieber, Parinaudkrankheit und Hirschfliegenfieber.

"Es ist größte Vorsicht beim Umgang mit Feldhasen geboten, die Infektionskrankheit kann auch beim Menschen gravierende Folgen haben", warnt Landesveterinärdirektor Josef Schöchl. Die Sterberate liegt bei 33%, wenn die Krankheit unbehandlet bleibt, . Wenn man das Tier berührt oder ein Jäger es ausnimmt, dann können die Bakterien über kleine Schnittwunden auf den menschlichen Körper übergehen. Die Ansteckung ist aber auch über die Atemwege und über die Augenschleimhaut möglich. Schöchl empfiehlt deshalb beim Kontakt mit diesen Tieren dringend gründliches Händewaschen sowie Handschuhe und Atemschutzmaske zu tragen.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen