Äpfel

Heimischer Tafelapfelmarkt kurz vor Saisonabschluss

Der Lagerbestand an heimischen Tafeläpfeln reduzierte sich im Juli gegenüber dem Vormonat um 33% auf 18.639 t. Die Großhandelspreise gaben leicht nach.

Saisonbedingt ruhig und unaufgeregt verliefen im Juli die Geschäfte mit österreichischen Tafeläpfeln. Auch preislich hatte sich im Großhandel für konventionelle Ware (sortiert und verpackt) kaum etwas getan. Die wenigen Restmengen der Sorte Gala wurden um durchschnittlich 0,95 Euro/kg abgesetzt, Jonagold um 0,80 Euro/kg und Golden Delicious um 0,71 Euro/kg. Im Schnitt gaben die Großhandelspreise bei den erhobenen Sorten um 3% nach. Dies geht aus dem jüngsten Obstmarktbericht der Agrarmarkt Austria (AMA) hervor.

Der Lagerbestand an heimischen Tafeläpfeln reduzierte sich im Juli gegenüber dem Vormonat um 33% auf 18.639 t. Bei mehreren Sorten waren die Lager bereits leer, oder es waren nur mehr geringe Restmengen vorhanden. Vor allem bei der Sorte Golden Delicious wurden noch nennenswerte Bestände gemeldet (11.900 t), welche den Start in die neue Vermarktungssaison begleiten werden.

Haupternte bei Äpfeln dürfte sich um bis zu 14 Tage verzögern

Nationale Prognosen zur kommenden Ernte sind laut AMA nach wie vor unsicher, orientieren sich aber wohl am leicht unterdurchschnittlichen Vorjahr. Durch den kühlen, nassen Mai dürfte sich die Haupternte je nach aktueller Wetterlage um zehn bis 14 Tage nach hinten verschieben. Europaweit wird die Ernte von Tafeläpfeln witterungsbedingt um etwa eine Woche verspätet stattfinden. Die Prognose für die EU-Gesamternte belief sich Anfang August auf 11,7 Mio. t. Damit wäre die Menge um 10% höher als im letzten Jahr, sie würde aber gleichzeitig den Dreijahresschnitt nur um 1% übertreffen.