Herdenschutz: Vier Tiroler Almen machen den Test

Die Tiroler Landesregierung lässt vier Almen exemplarisch auf die Machbarkeit von Herdenschutzmaßnahmen, deren Kosten und Einfluss auf die touristische Nutzung untersuchen. Die Ergebnisse sollen Anfang 2020 vorliegen.

Drei der Almen sind für die Schafhaltung typische Hochalmen über 2.000 Meter, touristisch wenig bis stark genutzte Almen und solche mit und ohne Hirten. (Bildquelle: Kraml)

"Es ist eine Tatsache, dass große Beutegreifer wie Wolf und Bär ein Problem für die Almwirtschaft darstellen. Es ist genauso eine Tatsache, dass die großen Beutegreifer dem höchsten EU-Schutzstatus unterliegen und auch in Tirol nur unter bestimmten Voraussetzungen entnommen werden dürfen. Eine davon ist, dass die möglichen Präventionsmaßnahmen zum Schutz des Almviehs ausgereizt sein müssen", erklärt LH-Stellvertreter Josef Geisler. "Wir wollen vorbereitet sein. Mit einer Studie sollen gesicherte Grundlagen erarbeitet und belastbare Aussagen getroffen werden, ob, wo und wie Herdenschutz in Tirol überhaupt möglich ist." Mit der Studie wurde das Schweizer Institut AGRIDEA beauftragt.

4 Almen mit unterschiedlichen Voraussetzungen

Erfahrungen aus anderen Regionen können nicht ohne Weiteres auf Tirol übertragen werden. Für die Machbarkeitsstudie wurden deshalb vier Almen mit unterschiedlichen Voraussetzungen ausgewählt. "Drei sind für die Schafhaltung typische Hochalmen über 2.000 Meter, touristisch wenig bis stark genutzte Almen und solche mit und ohne Hirten. Eine der zu untersuchenden Gebiete befindet sich in mittlerer Höhenlage, das überschaubare Almgebiet ist bereits eingezäunt", erläutert der Vorsitzende der Steuerungsgruppe und Vorstand der Abteilung Landwirtschaftliches Schulwesen, Jagd und Fischerei, Klaus Wallnöfer. Weitläufige Almgebiete mit hochalpiner Topografie, inhomogene Tierherden unterschiedlicher Größe sowie eine teils starke Nutzung der Alm- und Bergregionen durch Wanderer und Mountainbiker sind somit Themen, die in der Studie beleuchtet werden.

Herdenschutz vor allem bei Wolfsrudeln nötig

Großflächige Herdenschutzmaßnahmen sind trotz der Vorkommnisse in den vergangenen Wochen mit zahlreichen toten Schafen zum jetzigen Zeitpunkt kein Thema. "Wir haben es derzeit in Tirol mit einzelnen durchziehenden Wölfen oder Bären zu tun. Herdenschutzmaßnahmen sind vor allem dann angezeigt, wenn es eine dauerhafte Präsenz von großen Beutegreifern, beispielsweise einem Wolfsrudel, gibt", führt Martin Janovsky, Beauftragter des Landes für große Beutegreifer, aus.

In Österreich gibt es seit 2005 einen Bären- und seit 2012 einen Wolfsmanagementplan. Für den Fall, dass ein Wolf ohne ersichtlichen Grund aggressiv auf Menschen reagiert oder wenn wiederholt sachgerecht geschützte Nutz- und Haustiere getötet werden, wird in letzter Konsequenz eine Entnahme empfohlen. Zuvor kommen jedoch noch Vergrämungsmaßnahmen oder allenfalls das Fangen und Ausstatten des betreffenden Tieres mit einem Peilsender infrage. Bei großen Schadenshöhen ist dies im Wolfsmanagement allerdings nicht vorgesehen. Im Tiroler Jagdgesetz ist eine Möglichkeit zur Entnahme großer Beutegreifer nur unter den angeführten Bedingungen vorgesehen.

Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Die Ergebnisse der ersten DNA-Analysen bei zahlreichen toten Schafen in Tirol liegen vor. Ein Wolf hat die Schafe in Oberperfuss gerissen und im Pitztal und Außerfern ist ein Bär der Verursacher.

Kein Glyhosat-Verbot ab Jänner 2020

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen