Südtirol sagt Wolf den Kampf an

Ein neues Gesetz ermöglicht in Südtirol den Abschuss des Wolfs im Falle einer Gefährdung. Eine Tatsache, die in der italienischen Landespolitik für viel Zündstoff sorgt.

Der Wolf stellt für die Bergland- wirtschaft eine Gefährdung dar, ist sich Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher sicher. (Bildquelle: pixabay )

Die autonome norditalienische Provinz Südtirol hat ein neues Landesgesetz erlassen, das den Abschuss von Wölfen und anderen Großraubtieren in bestimmten Fällen ermöglicht. Ziel sei es, die Berglandwirtschaft aktiv zu schützen, erklärte Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher. Südtirol habe dabei rechtens von seiner Sonderstellung als autonome Provinz Gebrauch gemacht, und europäisches Recht in Länderrecht umgesetzt, so Kompatscher weiter. In Sachen Berg- und Almlandwirtschaft in Italien habe Südtirol unumstritten die primäre Zuständigkeit.

Konkret sieht das Gesetz die Entnahme, den Fang  oder den Abschuss einzelner Bären und Wölfe in bestimmten Ausnahmesituationen und unter Beachtung der staatlichen und europäischen Vorgaben sowie nach Einholen eines Gutachtens der Höheren Anstalt für Umweltschutz und Forschung (ISPRA) vor.

Rom not amused"

In Rom zeigte man sich indes nicht sehr erfreut über den Vorstoß der Provinz. Der Ministerrat hatte beschlossen, das Gesetz bezüglich seiner Verfassungsmäßigkeit anzufechten. Italiens Umweltminister Sergio Costa erklärte, dass über ein derart bedeutendes Gesetz an höherer Stelle, und nicht an lokalen Behörden, entschieden werden müsse. Gleichzeitig räumte er allerdings auch ein, dass Regelungsbedarf bestehe. Es werde  eine einvernehmliche Lösung angestrebt, sind sich beide Seiten sicher.

Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

Droht eine neue Dürrekatastrophe?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen