Tirol: Kadaver im Sellrain war ein Wolf

Vor einer Woche wurde in Tirol in einem Waldstück im Sellrain ein wolfsähnlicher Kadaver ohne Kopf entdeckt. Nun liegt der Nachweis vor, dass es sich dabei tatsächlich um einen Wolf handelt und er auf der Inzinger Alm Schafe gerissen hat.

DNA-Analyse bestätigt, dass es sich bei dem Kadaver genetisch um einen Wolf handelt. (Bildquelle: pixabay)

"Die DNA-Proben der Veterinärmedizinischen Universität Wien sind eingetroffen und bestätigen die ersten Einschätzungen der Experten. Es konnte festgestellt werden, dass es sich genetisch um einen Wolf handelt, der der italienischen Population zuzurechnen ist. Hinweise, dass es sich um einen Wolfshund oder einen Mischling zwischen Wolf und Hund handelt, liegen nicht vor. Dieses Tier wurde bisher noch nicht in Österreich nachgewiesen", berichtet Martin Janovsky, Beauftragter des Landes für große Beutegreifer.

Auch Schafsrisse auf der Inzinger Alm können mittlerweile konkret diesem Wolf zugeordnet werden: "Anhand der Proben, die auf der Inzinger Alm bei zwei gerissenen Schafen entnommen wurden, kann bestätigt werden, dass diese von dem im Sellrain aufgefundenen Wolf gerissen wurden", so Janovsky.

Wie berichtet, wurde bei dem Wolf eine Schussverletzung festgestellt. Dazu erfolgen noch weitere pathologische Untersuchungen, die dann den folgenden Ermittlungen zugrunde gelegt werden.

Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Panorama / News

Erschossener Wolf im Sellraintal

vor von Beate Kraml

Der Kadaver eines wolfsartigen Tieres ohne Kopf wurde am Dienstag im Gemeindegebiet von Sellrain gemeldet. Erste Untersuchungen zeigen: Das Tier hat eine Schussverletzung am Bauch.

Eine Köchin will Agrarministerin werden

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen