EU-Milchquote: Österreich fasst höchste Strafe wegen Überlieferung aus

Autor: Lukas Weninger

Milchtank
Zu volle Milchtanks in Österreich, Deutschland, Dänemark und Polen.

Neben heimischen sind im abgelaufenen MWJ 2012/2013 auch deutsche, dänische, polnische und zyprische Milcherzeuger von der Superabgabe betroffen. Insgesamt werden Strafen in Höhe von 46 Mio. € fällig. Den mit 28,7 Mio. € höchsten Strafbetrag von allen Mitgliedsstaaten muss Österreich abtreten.

Aber auch deutsche Landwirte sind mit 7,2 Mio € vergleichsweise stark betroffen (siehe Übersicht am Ende dieser Meldung, rechte Spalte). Das hat die Europäische Kommission vergangene Woche unter Bezug auf nationale Meldungen mitgeteilt. Sie bestätigte damit Zahlen, die bereits eine Woche zuvor bei der Konferenz zur Zukunft des Milchsektors bekannt geworden waren. top agrar Österreich berichtete bereits, lesen Sie dazu auch unsere Meldung vom 19. Juni 2013.

Neben Deutschland und Österreich überlieferten auch Dänemark, Polen und Zypern, in der Summe 0,16 Mio t. Insgesamt werden deshalb Überschussabgaben von insgesamt etwa 46 Mio € fällig – je 100 kg werden 27,83 € erhoben. Trotz der Quotenüberschreitungen blieb die gesamte EU-Liefermenge um 6,0 % unter der verfügbaren EU-Gesamtquotenmenge von 148,86 Mio t. Das Defizit kann zwischen den Mitgliedstaaten nicht verrechnet werden. Daneben übertrafen niederländische Erzeuger ihre Quote für Direktverkäufe um 1,4 %; dafür müssen sie Abgaben in Höhe von 0,3 Mio Euro zahlen. Wie die Kommission betonte, unterschritten 13 Mitgliedstaaten ihre Molkereianlieferungsquote um mehr als 10 %, darunter die Mehrzahl der neuen Mitgliedstaaten.

Kommissions-Bericht soll Möglichkeiten aufzeigen

Die 1984 eingeführte Milchquotenregelung wird am 1. April 2015 abgeschafft. Um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten, wurde beim Gesundheitscheck der Gemeinsamen Agrarpolitik 2008 vereinbart, die Referenzmengen bis zum Quotenjahr 2013/14 schrittweise um jährlich 1 % anzuheben. Mitte 2014 will die Kommission einen Bericht über die Marktlage vorlegen. Darin soll unter anderem die Umsetzung des Milchpakets von 2012 in den Mitgliedstaaten überprüft werden – gegebenenfalls mit Änderungsvorschlägen.

Ferner kündigte die Kommission an, dem Landwirtschaftsausschuss des Europaparlaments ebenso wie dem Rat noch in diesem Jahr einen Bericht über die Ergebnisse der Milchkonferenz vom September vorzulegen. Die daraus entstehende Debatte soll in die Vorbereitung des Kommissionsberichts einfließen. EU-Agrarkommissar Dr. Dacian Cioloş hatte auf der Konferenz angekündigt, eine Preisbeobachtungsstelle einführen zu wollen. (AgE)

EU-Milchquotenbilanz 2012/13
Die Milchqoutenbilanz der EU-Mitgliedsstaaten im Wirtschaftsjahr 2012/13 (Quelle: Agra-Europe).

Schlagworte

Milchquote, Überlieferung, Abgabe

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Karrero by topagrar
Die neusten Stellenangebote