Gut vorbereitet ins Kredit-Gespräch Plus

(Bildquelle: topagrar.at)

Die Banken schauen bei Kreditvergaben genauer hin. Worauf es bei den Verhandlungen ankommt, erklärt Unternehmensberater Reinhard Würger.

Der lang gediente Traktor ist schon in die Jahre gekommen. Er taugt fast nur mehr für Oldtimerfahrten durch die Weinberge. Bisher ist er obendrein im Freien gestanden. Das hat der Einsatzbereitschaft auch nicht gut getan. Ein neuer Traktor und eine entsprechende Unterstellmöglichkeit sind dringend notwendig.

Vor dieser Herausforderung steht Alfred Müller (*Name von der Redaktion geändert), Ferkelzüchter aus dem Weinviertel. Die Familie züchtet jährlich 2 500 Ferkel und bewirtschaftet zudem ca. 50 ha Ackerland.

Strengere Regeln für Banken:

Die Tatsache, dass die Banken bei der Vergabe von Krediten die Zügel enger schnallen müssen, kann für Müller ein Problem werden. Denn dadurch wird es für ihn und andere Bauern härter, an Kredite zu kommen. Trotzdem gehen viele nur mangelhaft vorbereitet in die Kreditgespräche mit Banken. Dann wundern sie sich darüber, dass nicht ­alles nach Wunsch verläuft.

Die Zeiten, in denen es genügt hat, den Kundenbetreuer oder Direktor der Hausbank persönlich zu kennen, um in den Genuss eines Kredits zu gelangen, sind schon seit einigen Jahren vorbei. In der Zwischenzeit ist die Finanzkrise über die Bankenlandschaft hereingebrochen. Die Politik hat international die Regularien für Banken massiv angezogen. Dadurch herrschen bei der Kreditvergabe strengere Regeln als früher.

Zentrale vergibt Kredite:

Weiters haben die Banken das Risikomanagement und den Genehmigungsprozess immer mehr in den Zentralen konzentriert. Dadurch verfügt der Betreuer vor Ort nur mehr über eingeschränkte Mög­lichkeiten.

Entscheidungen über Kredite treffen Risikomanager und Entscheidungsträger. Diese kennen aber oftmals den Kunden nicht persönlich. Umso wichtiger sind daher professionell aufbereitete und aussagekräftige Unterlagen, die auch „am Schreibtisch“ eine fundierte Kreditentscheidung ermöglichen.

Was Kunden nicht vergessen dürfen, ist, dass Banken heute über ein umfangreiches Instrumentarium verfügen, um die Bonität ihrer Kunden abzuklopfen. Dies beginnt bei der internen Kontoanalyse und geht bis zu Informationen von externen Auskunfteien über das Zahlungsverhalten. Es lohnt sich also manchmal nachzusehen, was KSV 1870 und...


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen