Im Fall der Fälle abgesichert Plus

Seuchen und Tiererkrankungen nehmen zu. Im Schadensfall drohen dem Landwirt hohe finanzielle Verluste. Wie Geflügelhalter hier vorsorgen können, darüber informiert Matthias Wallner.

Bereits seit 2008 können dieösterreichischen Geflügelhalter ihre Bestände gegen Ausfälle versichern. Dementsprechend fortgeschritten ist der Bezug der Branche zu dem Thema. Das führte auch dazu, dass man entsprechend Erfahrungen sammeln konnte. In anderen Branchen fehlt das oft noch. Vor allem die Themen Hygiene und Biosicherheit sind im Geflügelbereich gelebte Praxis.

Gefürchtete Vogelgrippe:

Wie bei den Schweinen oder Rindern gibt es auch beim Geflügel verschiedene Schadensszenarien. So ist bei den anzeigepflichtigen Tierseuchen (§ 16 TSG) vor allem die Geflügelpest (Vogelgrippe, Aviäre Influenza) ein immer wiederkehrendes Thema. Bei einem Ausbruch würde die Behörde eine Schutzzone von mindestens 3 km und eine Überwachungszone von mindestens 10 km um den Seuchenbetrieb einrichten. Zusätzlich kann sogar eine Pufferzone eingerichtet werden. Bei der Einrichtung der Zonen wird aber auf Kriterien wie beispielsweise den geografischen Gegebenheiten Rücksicht genommen.

Aufgrund solcher Zonen kann es einen Betrieb nun direkt oder eben auch indirekt treffen. Herden des direkt betroffenen Betriebes werden auf behördliche Anordnung hin gekeult und der Tierwert vom Staat übernommen. Der in der Schutzzone liegende Betrieb wird vom Staat nicht aufgefangen. Deshalb kann der Schaden nur durch eine Versicherung entschädigt werden. Neben den anzeigepflichtigen Tierseuchen sind auch Krankheiten ein regelmäßiges Thema, wie sich aktuell an den Hühnerpocken zeigt.

In der Geflügelbranche wird, im Vergleich zu anderen Branchen, im Interesse der Volksgesundheit dem Thema Salmonellen ein großer Stellenwert beigemessen. Dabei werden die Maßnahmen u. a. in der Geflügelhygiene-VO geregelt. Diese reichen von der eingeschränkten Vermarktungserlaubnis bis hin zur Keulung von infizierten Geflügelherden. Weiters kommen für Gütesiegel-Betriebe noch zusätzliche Auflagen der Richtlinien für das AMA-Gütesiegel hinzu.

Zwei Anbieter versichern:

Am österreichischen Markt treten in der Geflügelbranche nur zwei Versicherungen auf. Dies sind die AXA Schweiz sowie die R+V Deutschland. Beiden Versicherern liegt eine jahrzehntelange Erfahrung in diesem Sektor zu Grunde. Das macht...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen