Jungsauen eingliedern: Profis geben Tipps Plus

(Bildquelle: topagrar.at)

Jungsauen in den Bestand einzugliedern, stellt oft eine Herausforderung dar. Wie Sie am besten vorgehen, zeigen Dr. Lukas Schwarz und Mag. Bettina Wöchtl, Vetmed Uni Wien.

Ich setzte auf den Quarantänestall. Dadurch habe ich keine Probleme, Jungsauen in den Bestand einzugliedern.” So wie Klaus Auinger (S. 40) sollten Sauenhalter immer versuchen, ihre Jungsauen in den Bestand zu inte-grieren. Denn gesunde Sauen sind we-sentlich für den Erfolg des Betriebes.

Die Basis bilden die Jungsauen, egal ob zugekauft oder eigenremontiert. Wenn deren Eingliederung in den Bestand optimal gelingt, dann steht einem langen Leben der Jungsauen am Betrieb nichts im Wege. Zudem bleibt der Gesundheitsstatus des Bestandes auf hohem Niveau. Um das zu erreichen, muss bei der Eingliederung der Jungsauen folgendes beachtet werden:

Ab in die Quarantäne!

Stallen Sie die rund 160 Tage alten Jungsauen zunächst in einem Quarantänestall ein. Ideal wäre hier ein separates Gebäude, in dem die Tiere untergebracht sind. Die Dauer der Quarantäne sollte mindestens drei bis vier Wochen betragen. Aus fachlicher Sicht sind sechs Wochen optimal, damit sich die Sauen an die Keimflora des Betriebes gewöhnen können. Außerdem können in dieser Zeit mögliche Krankheiten frühzeitig entdeckt und behandelt werden.

In der Regel befindet sich der Quarantänestall im selben Gebäude, in dem auch andere Tiergruppen eingestallt sind. Dabei sollte versucht werden, die Jungsauen räumlich und lüftungstechnisch vom Bestand zu trennen.

Zudem müssen eigenes Stallgewand getragen und eigene Gerätschaften verwendet werden. So verhindern Sie, dass sich Erreger unkontrolliert verbreiten. Optimal wäre eine Betreuung der Jungsauen durch eine Person, die mit dem Altbestand keinen Kontakt hat.

Test auf Krankheiten:

Nach der Einstallung der Jungsauen in den Quarantänestall sollten Blutproben entnommen werden. Diese sollten auf diverse Schweinekrankheiten, wie z. B. PRRS oder Influenza, untersucht werden.

Zudem sollten in der Zeit wichtige Schutzimpfungen durchgeführt und die Jungsauen gegen Würmer und Räudemilben behandelt werden. Auf welche Erreger bzw. auf welche Antikörper während der Quarantäne untersucht wird, ist abhängig von Gesundheits- und Impfstatus des Altbestandes und der Jungsauen. Das muss zusammen mit dem bestandsbetreuenden Tierarzt erarbeitet werden.

Bevor die Jungsauen in Kontakt mit der Altsauenherde kommen, sollten...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen