Rückenwind für gesextes Sperma

Bislang spielt der Einsatz von gesextem Sperma in Österreichs Kuhställen eine untergeordnete Rolle. Ein neues Sexing-Labor in Süddeutschland könnte das Angebot erweitern und den Einsatz interessanter machen.

Jede zehnte Holstein-Besamung erfolgt in Österreich mit gesextem Sperma (Details auf S. 59). Hier lässt sich in den letzten Jahren ein deutlicher Wachstumstrend beobachten. Auch beim Braunvieh steigt die Anzahl an gesexten Besamungen und liegt inzwischen bei 6% (Übersicht 1).

Dass genau bei diesen beiden Rassen ein Aufpreis bei der Besamung für weibliche Nachzucht gezahlt wird, passiert nicht ohne Grund. Bei den Milchrassen sind die Stierkälber wirtschaftlich uninteressant und werden häufig zum Schleuderpreis verkauft. Momentan liegt der Marktpreis für Holstein- und Braunvieh-Bullenkälber unter 100kg Lebendgewicht zwischen 1,40 bis 1,70€/kg LG (Kälbermarkt Bergland Sep./Okt. 2020).

Bei Fleckvieh kaum im Einsatz

Beim Fleckvieh scheint gesextes Sperma allerdings bisher kaum gefragt zu sein. Hier stagniert der Anteil an gesexten Besamungen unter 1% der Gesamt-Besamungen! Aufgrund der Doppelnutzung ist es egal, ob das Kalb männlich oder weiblich ist: Die Kälber lassen sich entweder wirtschaftlich vermarkten oder für die eigene Remontierung nutzen. Im Nutztiersegment sind die männlichen Kälber teurer als Kuhkälber (4,50€ vs. 3,50€/kg; Kälbermarkt Bergland Okt.2020), und aufgrund der aktuellen Probleme im Zuchtrinderexport sind derzeit auch die weiblichen Zuchtkälber kaum gefragt. Damit erklärt sich die verhaltene Nachfrage nach gesextem Sperma bei Fleckvieh von selbst. Eine weitere Ursache für die vergleichsweise geringen Einsatzzahlen könnte beim Fleckvieh im Preisgefüge liegen: Normale Portionen von Fleckviehstieren kosten zwischen 10 und 16€. Der Preis für gesextes Sperma ist dagegen mit rund 40€ pro Portion deutlich teurer. Dasselbe Preisgefüge gilt auch für Braunvieh. Im Gegensatz dazu ist die Preisdifferenz bei den Holsteins nicht so groß: Für eine normale Holstein-Portion muss man bereits zwischen 20 und 30€ bezahlen, gesext gibt es sie ebenfalls ab 40€.

Nachzucht verbessern

Diese Konstellation sorgt dafür, dass nur in Ausnahmefällen einzelne Fleckvieh-Züchter eine weibliche Nachzucht aus einer bestimmten Anpaarung...


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen