Schwefelwasserstoffvergiftung

12 Rinder nach Güllerühren verendet

Am Samstag sind in Rietz (Tirol/Österreich) zwölf Rinder durch Schwefelwasserstoff verendet.

Die Feuerwehren Telfs und Rietz am Einsatzort (Bildquelle: Archiv)

Am 25. Mai, gegen 9.30 Uhr hat ein 35-jähriger Landwirt auf seinem Betrieb in Rietz/Tirol unter dem Rinderstall Gülle gerührt. Als er circa 30 min später seinen Stall betrat, war sein gesamter Rinderbestand verendet. Da der Landwirt selbst ein Unwohlsein wahrnahm, verließ er sofort den Stall und setzte einen Notruf ab.

Die Straße im Bereich des Anwesens wurde großräumig abgesperrt, bei den Messungen durch die Feuerwegen Rietz und Telfs hätten die Fachleute eine hohe Kohlenmonoxidkonzentration im Stall festgestellt, hieß es zunächst. Die Feuerwehren lüfteten den Stall.

Als Todesursache stellten Experten später fest, dass die Tiere durch Schwefelwasserstoff verendet seien.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Droht jetzt Verbot der Vollspaltenböden?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen