Direktvermarktung von Milch hat leicht zugenommen

Im Jahr 2018 wurden in Österreich 36.328 t an Milch für die Direktvermarktung gemeldet. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das eine Steigerung von 4,3% beziehungsweise eine Mehrmenge von 1.492 t. Vor allem in Tirol, Vorarlberg und Oberösterreich erhöhte sich die Direktvermarktungsmenge.

Milch

Frische Milch beim Milchautomaten zapfen. (Bildquelle: Lenfers)

Meldepflichtig waren all jene Betriebe, welche mindestens 10.000 kg Milch direkt vermarktet haben, insgesamt waren das rund 540 Höfe. Dies teilt die Agrarmarkt Austria (AMA) mit. Gemäß der überarbeiteten Milchmeldeverordnung, welche am 27. Dezember 2018 veröffentlicht wurde, haben ab dem Jahr 2019 nur jene Direktvermarkter eine Meldung zu legen, welche jährlich einen Rohmilcheinsatz von mindestens 25.000 kg erreichen. Die eingesetzte Milchmenge sowie die daraus hergestellten Produkte, untergliedert in Konsummilch, Butter, Käse und sonstige Milchprodukte, sind bis spätestens Ende März 2020 der AMA zu melden. Zur Hilfestellung steht unter https://www.ama.at/Formulare-Merkblaetter#2134 ein Aufzeichnungsheft zur Verfügung.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen