Milchpreise

Erzeugermilchpreis im Oktober über 40 Cent/kg netto

Die positive Tendenz bei den heimischen Erzeugermilchpreisen setzte sich auch im Oktober 2021 weiter fort. Diese tendieren weiter nach oben.

Die Molkereien und Käsereien zahlten ihren bäuerlichen Lieferanten für GVO-freie Qualitätsmilch mit 4,2 % Fett und 3,4 % Eiweiß im Schnitt 40,40 Cent/kg netto beziehungsweise 45,65 Cent brutto. Gegenüber dem Vormonat September ergab sich ein Plus von 0,60 Cent netto, das Vorjahresniveau wurde gleichzeitig um 1,70 Cent übertroffen. Dies geht aus aktuellen Berechnungen der Agrarmarkt Austria (AMA) hervor.

Biomilch im Mittel 48,27 Cent je kg

Der von der AMA für Oktober 2021 auf Basis 4,2 % Fett und 3,4 % Eiweiß ermittelte Erzeugerpreis von 40,40 Cent netto/kg bezieht sich bekanntlich auf den Durchschnitt aller Qualitäten. Für GVO-freie Qualitätsmilch ohne Bio- und Heumilchzuschlag zahlten die Molkereien durchschnittlich 37,56 Cent netto/kg, für Bio-Milch erlösten die Lieferanten im Mittel 48,27 Cent je kg.

Auf Basis des natürlichen Fett- und Eiweißgehalts berechnet, lag der Milchpreis im Oktober 2021 im Schnitt bei 41,08 Cent netto/kg (Durchschnitt aller Qualitäten). Für den Monat November erwartet die AMA einen mittleren Preis von 41,30 Cent/kg. Der Grund für den leichten Preisanstieg ist einmal mehr die saisonübliche Zunahme der Inhaltsstoffe (Fett, Eiweiß).

Positiver Preistrend dürfte in der EU bis Jahresende anhalten

Der durchschnittliche EU-Erzeugermilchpreis (auf Basis des natürlichen Fett- und Eiweißgehalts) lag im September dieses Jahres bei 37,40 Cent/kg und war somit um knapp 1 Cent höher als im Vormonat. Im Oktober setzte sich der erfreuliche Trend fort, die EU-Kommission schätzt den durchschnittlichen EU-Erzeugermilchpreis auf rund 38 Cent/kg. Die positiven Preisaussichten werden voraussichtlich bis Jahresende anhalten.

Heimische Anlieferung deutlich über dem Vorjahresniveau

Die Milchanlieferung an die heimischen Molkereien und Sennereien stieg im Oktober neuerlich an und lag weit über der Vorjahresmenge. Insgesamt wurden 251.744 t GVO-freie Rohmilch von den Milchlieferanten übernommen, das waren um 7.816 t oder 3,2 % mehr als im Vorjahresmonat. Im September wurde das Vorjahresniveau nur um 1,5 % übertroffen.