AMA-Berechnung

Erzeugermilchpreise steigen

Die heimischen Erzeugermilchpreise sind im November 2021 weiter gestiegen. Für den Monat Dezember erwartet die AMA einen mittleren Preis von 43,30 Cent/kg bezogen auf den Durchschnitt aller Qualitäten.

Die Molkereien und Käsereien zahlten ihren bäuerlichen Lieferanten für GVO-freie Qualitätsmilch mit 4,2% Fett und 3,4% Eiweiß im Schnitt 40,96 Cent/kg netto beziehungsweise 46,29 Cent brutto. Gegenüber dem Vormonat Oktober ergab sich ein Plus von 0,56 Cent netto, das Vorjahresniveau wurde gleichzeitig um 1,79 Cent übertroffen. Dies geht aus aktuellen Berechnungen der Agrarmarkt Austria (AMA) hervor.

Der von der AMA für November 2021 auf Basis 4,2% Fett und 3,4% Eiweiß ermittelte Erzeugerpreis von 40,96 Cent netto/kg bezieht sich auf den Durchschnitt aller Qualitäten. Für GVO-freie Qualitätsmilch ohne Bio- und Heumilchzuschlag zahlten die Molkereien durchschnittlich 38,18 Cent netto/kg, für Bio-Milch erhielten die Lieferanten im Mittel 48,89 Cent je kg.

Weiterer Preisanstieg im Dezember

Auf Basis des natürlichen Fett- und Eiweißgehalts berechnet, lag der Milchpreis im November 2021 im Schnitt bei 42,03 Cent netto/kg (Durchschnitt aller Qualitäten). Für den Monat Dezember erwartet die AMA einen mittleren Preis von 43,30 Cent/kg. Der Grund für diesen Preisanstieg ist einmal mehr die saisonübliche Zunahme der Inhaltsstoffe (Fett, Eiweiß).

Heimische Anlieferung deutlich über dem Vorjahresniveau

Die Milchanlieferung an die heimischen Molkereien und Sennereien stieg im November 2021 neuerlich an und lag damit weit über der Vorjahresmenge. Insgesamt wurden 243.502 t GVO-freie Rohmilch von den bäuerlichen Lieferanten übernommen, das waren um 7.531 t oder 3,2% mehr als im Vorjahresmonat.

Die Redaktion empfiehlt

Nicht nur für Dünger müssen die Landwirte immer tiefer in die Geldbörse greifen. Auch andere Betriebsmittel verteuerten sich gewaltig. Wir haben uns bei den Betroffenen umgehört.