Schlachtrinder

Stabiler Markt

Derzeit überwiegen bei den Schlachtrindern EU-weit relativ stabile Marktverhältnisse. In Deutschland herrscht trotz eines geringen Angebots bei Jungstieren und Schlachtkühen aufgrund der beginnenden Ferienzeit eine sehr verhaltene Nachfrage. Die Preise tendieren dort leicht nach unten.

Die Jungstier-Notierung bleibt weiter ausgesetzt. (Bildquelle: agrarfoto)

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren etwas rückläufig und steht ebenso einer eher schwächeren Nachfrage gegenüber, die Notierungen sind stabil. Auch bei den Schlachtkühen ist das Angebot rückläufig, während gleichzeitig die Nachfrage sowohl im Inland als auch im Export zurückgeht. Die Preise sind hier konstant. Bei den Schlachtkälbern herrscht nach wie vor ein leichtes Überangebot bei einer schwachen Nachfrage, die Notierungen tendieren hier dennoch seitwärts.

Jungstier-Notierung weiter ausgesetzt

Die Österreichische Rinderbörse erwartet in der laufenden Woche bei der Vermarktung von Kalbinnen der Handelsklasse R2/3 einen stabilen Basispreis von 3 € netto/kg Schlachtgewicht. Für Schlachtkühe werden weiterhin 2,42 € und für Schlachtkälber abermals 5,25 € erlöst. Die Jungstier-Notierung ist wiederum ausgesetzt.

Bei den angegebenen Basispreisen handelt es sich um Bauernauszahlungspreise ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen.

Artikel geschrieben von

Leopold Th. Spanring

Redakteur

Schreiben Sie Leopold Th. Spanring eine Nachricht

Droht jetzt Verbot der Vollspaltenböden?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen