Fast 1000 Milchbauern gaben 2018 auf

27.963 bäuerliche Milchviehbetriebe haben letztes Jahr Rohmilch an Molkereien und sonstige Aufkäufer geliefert. Gegenüber 2017 entspricht dies einem Rückgang von 976 Betrieben (-3,4%). Dies teilte die Rinderzucht Austria (ZAR) auf Basis von Zahlen des Agrarressorts (BMNT) mit.

11.370 Betriebe produzieren 77 % des heimischen Rohmilchaufkommens. (Bildquelle: Reimink)

In allen Bundesländern gab es Hofaufgaben. Am höchsten war diese im Burgenland (-7%), gefolgt von Oberösterreich (-4,8%), am geringsten war der Rückgang der Milchbetriebe in Vorarlberg mit -0,8%. Die Milchanlieferung 2018 betrug 3,391 Mio. t, das ist ein Plus von 77.200 t beziehungsweise +2,3% im Vergleich zum Vorjahr. Von der Gesamtmenge wurden 263.200 t oder 7,6% an ausländische Verarbeitungsbetriebe geliefert.

Milchanlieferung fast überall gestiegen

Mit Ausnahme des Burgenlandes verzeichneten 2018 alle Bundesländer ein Plus bei der Milchanlieferung. Den höchsten Zuwachs gab es in Oberösterreich mit 3,1%. Die durchschnittliche Anlieferung je Betrieb stieg gegenüber 2017 von 114.000 kg auf 121.000 kg (+5,9%) an.

11.370 Höfe produzieren 77% der Milch

Der Erhebung zufolge produzierten im vergangenen Jahr 11.370 Betriebe mehr als 100.000 kg Milch. Diese Höfe sind für 77% des gesamten Milchaufkommens verantwortlich. Rund 600 Betriebe lieferten bereits mehr als 500.000 kg Milch. Von der gesamten angelieferten Milch waren 635.800 t oder 19% Biomilch, die von rund 6.800 Betrieben (24% aller Milchlieferanten) erzeugt wurde. 5.900 Betriebe haben 509.000 t Heumilch an Molkereien angeliefert.

Artikel geschrieben von

Leopold Th. Spanring

Redakteur

Schreiben Sie Leopold Th. Spanring eine Nachricht

Anbau 2019: Rekordtief bei Weichweizen, Sommergerste und Zuckerrüben

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen