Neu Biomarke der SalzburgMilch

Fast 64 Ct/kg netto für Lungauer Bauern

Die SalzburgMilch kommt mit der neuen Marke „Reine Lungauer Milch“ in die Regale. Die zunächst 52 beteiligten Biobetriebe bekommen für ihre Milch knapp unter 64 Ct/kg netto ausbezahlt. Die Konsumenten müssen dafür aber auch deutlich tiefer in die Tasche greifen. Ein Liter kostet im Supermarkt 2 €. Für die beteiligten Betriebe ist es nicht einfach, die Auflagen einzuhalten.

Christian Leeb mit Hannes Gappmayr auf dessen Grünlandflächen in über 1.000 m Seehöhe. (Bildquelle: SalzburgMilch )

Mit „Reine Lungau-Milch aus dem Biosphärenpark“ bringt die SalzburgMilch ab sofort eine eine neue, exklusive Biolinie heraus. Die zunächst 52 an dem Projekt beteiligten Biobauern aus dem Bezirk Tamsweg liefern täglich zusammen rund 8.000 kg Milch, also rund 3 Mio. kg pro Jahr.

Alle Betriebe in über 1.000 m Seehöhe gelegen

Wie Christian Leeb, Geschäftsführer des SalzburgMilch anlässlich einer Presseveranstaltung auf dem Betrieb von Hannes Gappmayr erklärte, arbeiten die beteiligten Betriebe in über 1000 m Seehöhe unter sehr herausfordernden Bedingungen besonders extensiv. Leeb: „Den Milchbauern wird die schwierige Wirtschaftsweise mit einem Premium-Milchpreis abgegolten, der aktuell mit brutto 72 Ct/kg (netto 63,72 Ct/kg) sehr deutlich über dem üblichen Marktniveau liegt.“ Der aktuell durchschnittliche Biomilchpreis in Österreich liegt bei etwa 50 Ct/kg netto.

Nur Futtermittel aus dem Lungau

Allerdings ist der hohe Erzeugermilchpreis auch mit hohen Auflagen für die Betriebe verbunden. Vor allem in Sachen Fütterung haben es die beteiligten Bauern nicht leicht, in dem Programm mitzumachen. So dürfen sie u.a. keine Futtermittel von außerhalb des Lungaus verwendet. Der Grundfutterbedarf dürfte noch vergleichsweise problemlos vom Grünland gedeckt werden.

Stefan Perner (Biobauer und Obmann Förderverein "Reine Lungau"), Christian Leeb (SalzburgMilch) und Thomas Guggenberger von der HBLA Raumberg Gumpenstein. Mit Gumpenstein und dem WWF arbeitet die SalzburgMilch bei diesem Projekt zusammen. (Bildquelle: Salzburg Milch)

Schwieriger dürfte es für viele in der Region werden, den Kraftfutterbedarf zu decken. Doch Leeb zeigt sich auch hier zuversichtlich: „Um den Futterbedarf der Kühe zu decken, muss in diesem alpinen Lebensraum wieder wie in früheren Zeiten vermehrt Getreide anbauen.“ Unterm Strich werde es im Lungau aber zu einem verminderten Einsatz von Getreidefutter kommen. Die dadurch sinkende Milchleistung solle über den hohen Erzeugerpreis ausgeglichen werden.

Start bei Rewe am Donnerstag

Der Start der neuen Linie ist für den kommenden Donnerstag, 5. Oktober, geplant. Gelistet ist die Marke bei Merkur (Vollsortiment), und bei Billa (Frischmilch). Mit Spar laufen laut Leeb noch die Verhandlungen. Zu dem Sortiment gehören Frischmilch, Edel-Sauermilch und Naturjoghurt.

Zu Start der neuen LInie kommen MIlch, Sauermilch und Naturjoghurt in die Regale. (Bildquelle: SalzburgMilch)

Das 1 l Frischmilchpackerl hat einen empfohlenen Verkaufspreis von 2 €, das 0,5 l Packerl Sauermilch von 1,29 € und der 200 mg Becher Joghurt von 69 Ct. Trotz des hohen Preises ist Leeb zuversichtlich, dass die Linie beim Verbraucher ankommt: „Es wird bei der Zielgruppe für Anerkennung, Akzeptanz und reinen Geschmack sorgen. Wir sind sicher, dass das Preis-Leistungsverhältnis passt.“ 

Artikel geschrieben von

Torsten Altmann

Schreiben Sie Torsten Altmann eine Nachricht

Droht jetzt Verbot der Vollspaltenböden?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen