Gutes Geld für gute Qualität

Zwei Tage nach der Bundesbraunviehschau wurde das AZW in Imst wieder seinem ursprünglichen Zweck zugeführt. So wurden bei der Versteigerung am 2. April 2019 knapp 100 Zuchttiere der Rassen Braun-, Grau- und Fleckvieh zum Verkauf angeboten, die Verkaufsquote lag bei 96%.

Teuerste Fleckviehkuh in Rotholz war die Inol-Tochter Ella von Johann Zeller aus Fügen mit 2.600 Euro. (Bildquelle: Florian Rumer/Hannes Leitner)

Erfreulich verlief der Marktverlauf bei Braunvieh. Die Durschnittpreise haben in durchwegs allen Kategorien zugelegt. Demnach traf das Angebot der Erstlingskühe bei über 1.800 Euro, jenes der Kalbinnen knapp darunter die Nachfrage.

Drei weitere Grauviehjungstiere gekört

Im Zuge der Aprilversteigerung wurde das Jungstieraufgebot für die Absamung in Birkenberg komplettiert. Das Angebot der weiblichen Grauviehzuchttiere war wie im Frühjahr gewohnt überschaubar. Die Preise auf moderatem Niveau

Mit einer extrem hohen Verkaufsquote in Höhe von 98,2% und einer sehr guten Preisbildung über alle Kategorien ging die Versteigerung im Vermarktungszentrum Rotholz über die Bühne. Hauptverkaufsrichtung der Tiere war Italien, wie auch bei der Versteigerung in Imst.

Bei den trächtigen Kalbinnen hat sich der durchschnittliche Zuschlagspreis sehr gut entwickelt, besonders schwere Tiere zwischen 700 und 850kg erzielten gute Preise. Bei den Kühen in Milch aller Rassen kann man durch alle Klassen hinweg hohe Preise feststellen, auch hier bestätigt es sich wieder, dass für gute Qualität auch gutes Geld bezahlt wird.

Der Tageshöchstpreis bei der Rasse Holstein mit 2.740 Euro ging an die Rowan Red-Tochter Glück von Georg Angerer aus Fritzens. (Bildquelle: Florian Rumer/Hannes Leitner)

Der Grauviehstier Natan nach Niclus von Franz Fechtig aus Dornbirn erhielt bei 2.650 Euro den Zuschlag. (Bildquelle: Florian Rumer/Hannes Leitner)

Teuerstes weibliches Zuchttier in Imst war die Brookings-Tochter Ehre von Magnus Grüner mit 2.400 Euro. (Bildquelle: Florian Rumer/Hannes Leitner)

Info: Die kommenden Zuchtviehversteigerungen finden am 7. Mai 2019 in Imst und am 8. Mai 2019 in Rotholz statt.

Artikel geschrieben von

Torsten Altmann

Schreiben Sie Torsten Altmann eine Nachricht

Rübenrüsselkäfer-Invasion bedroht heimische Zuckererzeugung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen