Im Oktober

Im Schnitt 35,96 Cent netto je kg für Milchlieferanten

Die heimischen Erzeugermilchpreise blieben im Oktober 2019 anhaltend stabil. Die Molkereien und Käsereien zahlten ihren bäuerlichen Lieferanten für GVO-freie Qualitätsmilch mit 4,2% Fett und 3,4% Eiweiß im Schnitt netto 35,96 Cent/kg beziehungsweise 40,64 Cent brutto.

Den Erzeugermilchpreis für November 2019 schätzt die AMA derzeit auf rund 36,30 Cent/kg (Durchschnitt aller Qualitäten und Inhaltsstoffe). (Bildquelle: Kraml)

Das bedeutet gegenüber dem Vormonat ein geringfügiges Minus von 0,01 Cent netto, das Vorjahresniveau wurde gleichzeitig um 1,46 Cent unterschritten. Dies geht aus aktuellen Erhebungen der Agrarmarkt Austria (AMA) hervor.

Der von der AMA für Oktober 2019 auf Basis 4,2% Fett und 3,4% Eiweiß ermittelte Erzeugerpreis von 35,96 Cent netto/kg bezieht sich bekanntlich auf den Durchschnitt aller Qualitäten. Für GVO-freie Qualitätsmilch ohne Bio- und Heumilchzuschlag zahlten die Molkereien durchschnittlich 33,35 Cent netto/kg. Für Biomilch erlösten die Lieferanten im Mittel 43,15 Cent je kg.

Auf Basis des natürlichen Fett- und Eiweißgehalts berechnet, lag der Milchpreis im Oktober 2019 im Schnitt etwas höher, nämlich bei 36,43 Cent netto/kg (Durchschnitt aller Qualitäten). Damit ergab sich im Vergleich mit dem Vormonat ein Anstieg um 0,45 Cent. Den Erzeugermilchpreis für November 2019 schätzt die AMA derzeit auf rund 36,30 Cent/kg (Durchschnitt aller Qualitäten und Inhaltsstoffe). In der EU lag der Erzeugermilchpreis im Oktober 2019 laut Schätzungen der Europäischen Kommission stabil bei 34,37 Cent/kg netto.

Heimische Milchanlieferung auf Vorjahresniveau

Die heimischen Molkereien und Sennereien haben im Oktober dieses Jahres 248.981 t Rohmilch von ihren Lieferanten übernommen. Die Milchanlieferung befand sich somit auf dem Niveau des Vorjahresmonats.

Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

Kein Glyhosat-Verbot ab Jänner 2020

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen